Zum Inhalt springen
Inhalt

International UNO startet Untersuchung über Drohnen-Angriffe

Die Zahl der Drohnen-Einsätze in Konflikten hat sich in den vergangenen Jahren «exponentiell» erhöht. Dies sagt die UNO. Sie will nun klären, ob solche Einsätze gegen internationales Recht verstossen – im Fokus: zivile Opfer.

Unbemanntes Flugzeug der US-Luftwaffe
Legende: UNO beklagt fehlende Transparenz – Drohne der US-Luftwaffe am Marinefliegerstützpunkt Corpus Christi, Texas. keystone/archiv

Hat es zuletzt Tötungen mit Drohnen gegeben, die mit internationalem Recht nicht vereinbar waren? Das wollen die Vereinten Nationen überprüfen. Der UNO-Sonderbeauftragte für den Schutz der Menschenrechte im Anti-Terror-Kampf, Ben Emmerson, hat eine Untersuchung zu zivilen Opfern von Drohnenangriffen eingeleitet.

Gemeinsam mit neun weiteren internationalen Experten werde er 25 Drohneneinsätze in Pakistan, Jemen, Somalia, Afghanistan und den Palästinensergebieten untersuchen, sagte Emmerson.

Die Zahl der Drohneneinsätze habe sich in den vergangenen Jahren «exponentiell» erhöht, so Emmerson weiter. Für das internationale Recht sei dies eine echte Herausforderung.

Kein bestimmter Staat im Visier

Die Vermutung, die Untersuchung richte sich gegen einzelne Länder, wie etwa die USA oder Israel, weist die UNO zurück.

Im vergangenen Sommer hatte Emmerson die USA aufgefordert, ihre Drohnenangriffe zu begründen und zu untersuchen. Andernfalls müsse die UNO tätig werden. Die USA setzen Drohnen unter anderem in Jemen, Pakistan und Afghanistan ein. In Afghanistan feuerten die Fluggeräte nach US-Angaben im letzten Jahr 506 Raketen ab. Im Jahr 2011 waren es lediglich 294 gewesen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fritz Frei, Buriram
    Untersuchung? Von was? Wenn man gegen Terroristen kämpfen muss, wird man immer Zivilpersonen treffen. Denn Terroristen tragen keine Uniform. Sie verstecken sich in unüberbietbarer Feigheit unter harmlosen Zivilisten, als "Zivilisten". Wenn die UNO nun zum Instrument der Russen und Chinesen wird, sollten alle humanitär gesinnten Länder dieses Gremium verlassen und die Menschenfeinde geeint in die Knie zwingen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Roe, Gwatt
    Es gibt sicher keinen ethisch vertretbaren Krieg. Es kommt noch so weit, dass man sich gegen einen Angriff (sei es ein Krieg oder Privat) nicht mehr wehren darf. Ich möchte mal wissen, wer diese schrägen Gegner jeglicher Verteidigung "sprich Gutmenschen" sind. Wahrscheinlich muss man da nicht unter den wirklich guten Menschen suchen. Ich tippe eher auf perverse Leute. Denn falls man mal konsequent bestrafen und sich verteidigen darf, läuft denen wohl zu wenig in der Welt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Max Wartenberg, Basel
    Da sollte die UNO auch untersuchen, ob Selbstmordattentäter gegen internationales Recht verstossen. Herr Hiltbrunner, keine Kriegswaffe ist wie sie sagen, ethisch vertretbar.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Franz Brunner, Sargans
      Herr Wartenberg: Was soll die Hässelei gegen legitime Untersuchungen der UNO? Dass Selbstmordattentäter gegen internationales Recht verstossen, ist schon lange klar.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen