Zum Inhalt springen

Header

Video
UNO-Resolution gegen Terrorfinanzierung
Aus Tagesschau vom 18.12.2015.
abspielen
Inhalt

International UNO will dem IS die Geldhähne zudrehen

Mit einer einstimmig verabschiedeten Resolution nimmt der UNO-Sicherheitsrat die Finanzierung der Terrormiliz IS ins Visier. Es handelt sich um die härtesten und umfassendsten je gegen eine Terrorbewegung beschlossenen wirtschaftlichen Massnahmen.

Premiere im UNO-Sicherheitsrat: Normalerweise debattieren dort Botschafter und Aussenminister. Jetzt versammelten sich erstmals die Finanzminister der fünfzehn Mitgliedsländer – mit einem klaren Ziel. Sie beschlossen eine gemeinsam von den USA und Russland ausgearbeitete Resolution, die dafür sorgen soll, der Terrormiliz IS die Finanzierung massiv zu erschweren.

UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon begrüsste den Beschluss. Bisher sei es den Dschihadisten gelungen, Lücken im internationalen und in nationalen Rechtssystemen auszunützen.

Monatliche Einnahmen: 80 Millionen Franken

Schätzungen zufolge verfügt der IS über monatliche Einnahmen von 80 Millionen Franken. Ein Grossteil davon durch sogenannte Steuern. De facto handelt es sich um Schutzgelderpressung oder Plünderungen bei Privaten und Firmen im von ihm kontrollierten Gebiet in Syrien und Irak.

Rund die Hälfte der Mittel stammen aber aus dem Ölschmuggel, aus dem Verkauf antiker Kulturgüter, von reichen Spendern und aus Lösegeldern für Geiseln. Vor allem diese vier Finanzierungsquellen sollen jetzt trockengelegt werden.

Einnahmequellen des IS

«Steuern» (Schutzgelderpressungen, Plünderungen)
Ölschmuggel
Verkauf antiker Kulturgüter
reichen Spender
Lösegeld für Geiseln

Wunder Punkt der IS-Terrormiliz

Im Visier ist damit nicht zuletzt die Türkei, in die Öl vom IS gelangen soll. Und ebenso die Golfstaaten, wo die Hauptfinanciers der Terrormiliz sitzen dürften. Da der IS, anders als etwa al-Qaida, grosse Gebiete beherrscht, braucht er auch mehr Geld als diese, um eine staatsähnliche Struktur aufrechtzuerhalten. Der IS ist deshalb mit Wirtschafts- und Finanzsanktionen angreifbar.

Wenig Einfluss haben dürfte die neue UNO-Resolution hingegen auf Terroranschläge im Westen. Denn Attacken auf sogenannt «weiche», also ungeschützte Ziele sind ausgesprochen billig und bedürfen keiner aufwendigen Infrastruktur.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Bernoulli  (H.Bernoulli)
    Dass diese Resolution erst jetzt und unter Initiative Russlands zu Stande kam, sagt einiges über das Verhältnis der USA und anderen Staaten zum IS!
  • Kommentar von Cherubina Müller  (Republic of Lakotah)
    Es ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit ( der UNO ), die al - Qaida nicht in eine solche Resolution einzuschliessen ( vom Erzfeind zum Verbündeten); ein interessanter Artikel über dieses Thema vom 17. Dezember in der Süddeutschen Zeitung: Saudi-Arabien: Der Terror frisst seine Väter.
  • Kommentar von Franz NANNI  (Aetti)
    Finanzminister... einmal mehr vermutlich tagen Leute, ueber die getagt werden muessten..