US-Banken dürfen mit Marihuana-Verkäufern Geschäfte machen

In den USA dürfen lizenzierte Marihuana-Händler künftig ein Bankkonto eröffnen. Bisher mussten sie ihre Geschäfte in bar abwickeln, da die Banken befürchteten, sie würden gegen Bundesgesetze verstossen.

Das US-Finanzministerium veröffentlichte am Freitag Richtlinien, wie Geldhäuser mit den staatlich lizenzierten Marihuana-Anbietern Geschäfte machen dürfen.

Ein kiffender Mann. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Kiffen ist in den USA in Colorado und bald auch in Washington legal. Keystone

Marihuana-Verkauf in Colorado legal

Das Thema ist rechtlich äusserst heikel: Während Marihuana seit Jahresbeginn in Colorado und bald auch im Bundesstaat Washington legal vertrieben werden darf sowie 18 weitere Bundesstaaten das Rauschmittel für medizinische Zwecke freigegeben haben, stuft die Bundesregierung es weiter als illegale Droge ein.

Die US-Banken und Kreditkartenfirmen hatten befürchtet, bei Geschäften mit Herstellern oder Verkäufern von Marihuana Bundesgesetze zur Geldwäsche zu verletzen. Nun steckte die Regierung in Washington einen engen Rahmen ab, in dem die Finanzinstitute Dienstleistungen für die junge Branche erbringen können.

Die Banken müssen demnach genau darauf achten, dass ihre Kunden über die nötigen Lizenzen verfügen und sich an die gesetzlichen Auflagen halten. Dazu gehört unter anderem das Verbot, Marihuana an Minderjährige zu verkaufen oder mit Drogenkartellen zusammenzuarbeiten. Ausserdem müssen die Banken den Behörden über ihre Marihuana-Geschäfte regelmässig Bericht erstatten und «verdächtige Aktivitäten» melden.

Mehr Transparenz dank Bankkonto

Bislang konnten Coffeeshops ihre Geschäfte nur in bar abwickeln. Die neuen Regeln würden «grössere finanzielle Transparenz in der Marihuana-Industrie fördern» und «die Gefahren reiner Bargeschäfte abschwächen», erklärte die Direktorin der Strafverfolgungsbehörde des Finanzministeriums (FinCEN), Jennifer Shasky Calvery.

«Da sich einige Bundesstaaten entschieden haben, den Handel mit Marihuana zu legalisieren und zu regulieren, strebt FinCEN an, den Schatten der historisch verdeckten finanziellen Operationen des Marihuana-Geschäfts zu verlassen.»

Eine Garantie für die rechtliche Unbedenklichkeit von Marihuana-Geschäften wollte die Regierung aber nicht abgeben. Viele Banken dürften sich daher genau überlegen, ob sie das Risiko eingehen, die Konten von Coffeeshops oder Hanfbauern zu führen. Das US-Bundesgesetz bewertet Marihuana als Droge der gefährlichsten Kategorie und stellt es damit auf eine Stufe mit Heroin.

Marihuana gegen Rückenschmerzen

Die Befürworter der Legalisierung von Marihuana haben in den USA seit einigen Jahren Rückenwind. Derzeit haben 18 Bundesstaaten und die Hauptstadt Washington das Rauschmittel auf Rezept freigegeben, wobei die medizinischen Bedingungen unterschiedlich streng sind.

Während viele Staaten Marihuana nur bei Krebs und anderen schweren Erkrankungen erlauben, kann es in Kalifornien schon für Rückenschmerzen verschrieben werden. Im November 2012 stimmten die Bundesstaaten Colorado und Washington in einem Referendum für eine komplette Freigabe für Menschen über 21 Jahre.

US-Präsident Barack Obama sorgte im Januar mit der Bemerkung für Aufsehen, er halte Kiffen nicht für gefährlicher als das Trinken von Alkohol. Laut einer Umfrage des Nachrichtensenders CNN vom vergangenen Monat spricht sich mittlerweile eine Mehrheit von 54 Prozent der Amerikaner für die Legalisierung von Marihuana aus.