Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

International US-Behörden bespitzelten zehntausende User

Zuerst Facebook, dann Microsoft: Im Skandal um US-Spionage im Internet haben die beiden Firmen Zahlen zu Anfragen von US-Behörden veröffentlich. Knapp 50'000 Profile standen im Fokus der Geheimdienste. Und das in nur sechs Monaten.

Der PRISM-Skandal zeigte bereits: Auch Facebook-Freunde werden von US-Behörden überwacht. Nun veröffentlichte das weltgrösste Online-Netzwerk erstmals Zahlen zu Anfragen von US-Behörden.

Demnach beantwortete Facebook im zweiten Halbjahr 2012 zwischen 9000 und 10‘000 Anträge der Behörden. Sie betrafen bis zu 19‘000 Mitglieder-Profile. In diesen Zahlen seien sowohl Anfragen der regionalen Polizei als auch solche mit Bezug zur nationalen Sicherheit enthalten, betonte das Unternehmen.

31'000 Microsoft-User betroffen

Neben Facebook bricht nun auch Microsoft das Schweigen. Im selben Zeitraum gingen bei ihnen Anfragen zu 31'000 Nutzer-Profilen ein. Dabei ging es um diverse Informationen, zu denen die Behörden Zugang wollten. Details gab das Unternehmen nicht bekannt.

Zuvor waren Google, Microsoft und Facebook mit einer Forderung an die US-Regierung gelangt: Sie wünschten sich mehr Transparenz in der Affäre um die weltweite Datenüberwachung. Und sie wollten die Erlaubnis, die Daten bekannt machen zu dürfen, welche sie dem US-Geheimdienst geliefert haben.

Kein direkter Zugriff

Hintergrund der Veröffentlichungen: Die Zeitungen «Guardian» und «Washington Post» hatten geheime Dokumente publiziert. Diese erweckten den Eindruck, dass der US-Geheimdienst NSA in grossem Stil Nutzerdaten bei US-Internet-Unternehmen abgreift.

Die Firmen bestreiten jedoch vehement einen direkten Zugriff der Behörden auf ihre Server. Sie betonen, dass Daten nur auf Gerichtsbeschluss übergeben werden.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von S. Sachser , Basel
    Die USA haben Recht verletzt. Die rechte dritter Staaten. Die CH und EU soll sich Beraten und brisante forderungen an die USA stellen. Die betroffenen und involvierten Personen sollen bei einem Internationalen Gerichtshof angezeigt werden. Gegen die involvierten Unternehmen Microsoft, Google und Facebook soll ein Verfahren eröffnet werden, dass die Herausgabe der Daten verlangt. Zudem sollten diese Unternehmen keinen Marktzugang zur EU erhalten,solange Sie nicht europäisches Recht Umsetzen.
  • Kommentar von Marlene Zelger , 6370 Stans
    Ex UdSSR und Ex DDR lassen grüssen.
  • Kommentar von Eddy Dreier , Burgdorf
    Ich wusste nicht, das Osama Bin Laden einen Facebook Account hatte :D