Zum Inhalt springen

International US-Bürger stürmen Waffengeschäfte

Furcht vor strikterer Regulierung und ein aufgrund von Terrorattacken erhöhtes Bedürfnis nach Selbstverteidigung haben in den USA einen regelrechten Sturm auf Pistolen und Gewehre ausgelöst. Das zeigen jüngste Daten des FBI und die Quartalszahlen einer Waffenschmiede.

Eine Pistole liegt in einer Hand
Legende: Waffen des US-Herstellers Smith & Wesson waren im vergangenen Quartal besonders beliebt. Keystone

Neben Terrorangst und dem Bedürfnis nach Selbstschutz hat auch der US-Wahlkampf den Waffenverkaufs-Boom zusätzlich befeuert.

Bilanzielle Volltreffer bei Smith & Wesson

Der anhaltende Andrang der Amerikaner auf die Waffenläden lässt beim US-Branchenführer Smith & Wesson die Kassen klingeln. Der Überschuss schoss im Geschäftsquartal bis Ende Juli verglichen mit dem Vorjahr von 14,4 auf 32,6 Mio. Dollar nach oben, teilte das Unternehmen mit. Den Umsatz steigerte der Hersteller von Handfeuerwaffen wie Pistolen und Gewehren um 40 Prozent auf 207 Millionen Dollar.

«Wir sind sehr zufrieden mit unseren Quartalsergebnissen, die unsere eigenen Prognosen übertroffen haben», verkündete Vorstandschef James Debney und schraubte die Geschäftsziele für das Gesamtjahr gleich nochmals nach oben. Die Zahlen lagen auch deutlich über den Erwartungen der Analysten von der Wall Street.

Rekordnachfrage in Reichweite

Die US-Waffenschmieden profitieren seit Monaten von einem regelrechten Sturm auf Pistolen und Gewehre. Das FBI meldete für Juli einen 28-prozentigen Anstieg der «NICS Background Checks» genannten Überprüfungen, die vor Waffenkäufen gemacht werden.

Insgesamt gab es 2016 bereits mehr als 16 Millionen dieser Anträge, die als zuverlässiger Indikator für Waffenverkäufe an Privatpersonen gelten. Die Branche ist damit auf Kurs, den Rekordwert von 23,1 Millionen aus dem Vorjahr zu übertreffen.

Terrorattacken und Amokläufe

Als Hauptgründe für die boomende Nachfrage gilt das nach Terrorattacken und Amokläufen gestiegene Bedürfnis der Amerikaner nach Selbstverteidigung und die Furcht vor verschärfter Regulierung.

Nach Einschätzung von Experte Robert Spitzer, Politik-Professor der State University New York in Cortland, spielt der US-Wahlkampf hier eine wichtige Rolle. «Der Trend wird angetrieben von der Angst, dass es neue, striktere Waffengesetze geben könnte.» Angestachelt von Donald Trump, dem Präsidentschaftskandidaten der Republikaner, fürchten Waffenfans härteres Durchgreifen, sollte seine Gegnerin Hillary Clinton von den Demokraten an die Macht kommen.

Börse feiert Waffenschmieden

Der Finanzchef des US-Waffenherstellers Sturm, Ruger & Co., der ebenfalls stark vom Waffenboom profitiert, hatte die Situation jüngst als historisch einzigartig bezeichnet. Mit Clinton gebe es erstmals eine aussichtsreiche Kandidatin, die das Recht anzweifle, zur Selbstverteidigung eine Waffe im Haus zu haben.

An der Börse wird der Waffenproduzent Smith & Wesson schon länger gefeiert. Seit Jahresbeginn hat die Aktie um etwa 35 Prozent zugelegt. Am Donnerstag schloss der Kurs mit fünf Prozent im Plus.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jean-Philippe Ducrey (Jean-Philippe Ducrey)
    Niemand in den USA stürmt ein Waffengeschäft. Man geht ganz normal hinein, zeigt seine Papiere (Ausweis, Sicherheitsprüfung, Strafregisterauszug, Tauglichkeitsnachweis), zahlt, registriert die Waffe und geht wieder nach Hause. In Europa würden das die meisten auch ganz gerne tun, wenn sie denn dürften. Aber die SRF Journalisten bashen lieber in Deutscher Manier auf den USA herum, zitieren reisserische Titel und fühlen sich nachher richtig wohl.....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Christa Wüstner (Saleve2)
      Hat auch niemand behauptet, dass sie nicht ganz normal in die Geschäfte gehen und sie nicht nach Wildwestmanier stürmen. Hier wurde das Wort, für grösseren Andrang verwendet. Mehr nicht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Michel Koller (Mica)
    So viele Waffen und doch keine zusätzliche Sicherheit. Die Anzahl Tote durch Schusswaffen übersteigt die Anzahl Tote durch Terrorismus bei Weitem. Sicherheit würde durch mehr Aufmerksamkeit entstehen aber da trägt man lieber eine Waffe aber steckt sich gleichzeitig gut isolierende In-Ear-Kopfhörer rein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Steiner (Tom Stone)
    Wie benutzen die Amis diese zusätzlichen Waffen? Die haben doch auch nur zwei Hände...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Christian Szabo (C. Szabo)
      Da werden sich Waffenproduzenten schon das Geeignete einfallen lassen. Kampfroboter zu Land und in der Luft für den kommerziellen Markt. Gesteuert aus sicherer Distanz. Was die Armee darf, kann man Privaten nicht verwehren.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Christa Wüstner (Saleve2)
      aber das ist jetzt etwas weit hergeholt Herr Szabo. Das Volk ist doch keine Privatarmee. Es ist für mich einfach Wahnsinn, wenn jeder zu Hause eine Waffe besitzt. Und jeder schiesst dann, wenn er glaubt, das ist jetzt eine Gefahr. Eigentlich zwei Waffen, eine zu Hause und wenn der Mann zur Arbeit geht, noch eine zur Verteidigung. Wenn schon Sicherheit, dann auch richtig. Möchte gar nicht wissen, wer bei uns schon alles eine Waffe besitzt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen