Zum Inhalt springen

Gestreamte Vergewaltigung US-Polizei verhaftet 14-Jährigen

Facebook Live Video Programm auf einem Smartphone
Legende: Der sexuelle Übergriff wurde als Live-Video von Facebook ins Netz gestreamt. Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • In Chicago missbrauchte Ende März eine Gruppe Jugendlicher ein 15-jähriges Mädchen sexuell. Der Vorfall wurde auf Facebook live gestreamt.
  • 40 Menschen schauten das Video an, aber niemand alarmierte die Polizei.
  • Mittlerweile wurde ein 14-Jähriger festgenommen. Die Polizei rechnet mit weiteren Verhaftungen.
  • Das Mädchen war zwei Tage lang verschwunden, bis es von der Polizei gefunden, nach Hause und anschliessend ins Spital gebracht wurde.

Ende März verschwand ein 15-jähriges Mädchen aus einem verarmten Stadtteil von Chicago. Nach zwei Tagen fand die Polizei das Mädchen und brachte es zurück zu seiner Mutter. Das Mädchen wurde im Spital behandelt.

Ein Verwandter machte die Mutter auf ein Video aufmerksam, das auf dem sozialen Netzwerk Facebook kursierte. Es zeigt die mutmassliche Gruppenvergewaltigung des Mädchens. Das Video war live übertragen worden und wurde von rund 40 Personen mitverfolgt. Niemand aber verständigte die Polizei.

Fünf bis sechs weitere mutmassliche Täter

Mittlerweile wurde ein 14-jähriger Verdächtiger festgenommen. Fünf bis sechs weitere Jugendliche sollen in die Tat involviert sein. Die Polizei rechnet im Laufe der Ermittlungen mit weiteren Verhaftungen.

Nach dem Vorfall äusserte sich Facebook: Das soziale Netzwerk nehme die Verantwortung für die Sicherheit der Menschen ernst.

Höchste Kriminialitätsrate seit 20 Jahren

Die Kriminalität hatte in Chicago zuletzt stark zugenommen. Im vergangen Jahr wurden in der Stadt so viele Schiessereien und Morde registriert wie seit 20 Jahren nicht mehr. Ein Grossteil davon ereignete sich in wenigen verarmten Stadtteilen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

28 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von elize naude (elize)
    es fängt schon damit an was frauen für ein stellenwert haben... die media zeigt es uns genüsslich vor... nicht mal joghurt oder katzenfutter usw. ohne sex appeal... oder auf deutsch seks apèll... und diese apell werden in höchsten mass missbraucht!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von E. Waeden (E. W.)
    Heute fast alle Smartphones besitzen, ist es eben geiler, bei Unfälle, Katastrophen, oder eben solchen Verbrechen, diese zu filmen, dann ins Netz zu stellen, oder vielleicht an einen TV-Sender verkaufen zu können, dazu noch ein Interview im selbigen Sender für 2 Minuten Berühmtheit. Fazit: Die heutigen Techniken führen zur Verrohung unserer Gesellschaft.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Albert Planta (Plal)
      Ja, ja, die Technik ist des Teufels. War schon immer so für rückwärts gewandte Menschen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Martin Steffen (ms_1)
      Albert Planta: Die Haltung, wonach Technik an sich immer neutral und deren Entwicklung immer fortschrittlich ist, betrachte ich als sehr kurzsichtig, eigennützig, skrupellos, verantwortungslos, unethisch und schlussendlich als selbstzerstörerisch.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Welchen Erwachsenen, wundert die zunehmenden Sexualstraftaten allgemein, aber auch diejenigen von Jugendlichen? Haltung und Verhalten von Erwachsenen bgl. Sexualität, sexuellen Handlungen mit Kindern, Tieren, etc und Pornografie(versch. Medien), werden nicht weniger, sondern sind beschämenderweise zunehmend! Diese Entwicklung ist erschreckend auffällig! Ebenso auffällig ist, dass die Justiz, immer noch nicht entsprechend klar und hart gegenüber sämtlichen sexuellen Übergriffen handelt...???
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Alex Bauert (A. Bauert)
      Wo haben Sie die Zahlen für Ihre Behauptungen her? Speziell bei den Jugendlichen nehmen die Straftaten «in der realen Welt ab», die im virtuellen Bereich nahmen zu und dank Wirkung der Prävention wieder ab. Stabil bis abnehmend sind die Zahlen bei den Vergewaltigungen. Stand 2015. Jetzt sind Sie dran mit Quellen und korrekten Angaben. Oder ist alles was Sie haben nur ne Auswahl an «alternativ facts»?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen