Clinton stellt zehn Millionen neue Arbeitsplätze in Aussicht

Wie die US-Wirtschaft zum Laufen bringen? Mit grüner Energie und Investitionen in den Mittelstand, sagt die Demokratin – und grenzt sich damit klar von ihrem Rivalen Trump ab. Neben der Wirtschaft spricht Clinton aber noch ein anderes Thema an: Trumps jüngste verbale Entgleisung.

Video «Clinton setzt auf grüne Energie und den Mittelstand» abspielen

Clinton setzt auf grüne Energie und den Mittelstand

1:42 min, aus Tagesschau Nacht vom 11.8.2016

Hillary Clinton tritt mit einer liberalen, familienfreundlichen Wirtschaftspolitik zum Kampf um das Weisse Haus an. Sie will sich für kostenlose Studienplätze einsetzen, für staatliche Investitionshilfen und für Ausbildungsprogramme.

In den Mittelpunkt werde sie Familien stellen – sie sollten steuerlich am meisten von ihrer Politik profitieren, sagte die Demokratin in Warren, einem Vorort der Autostadt Detroit, wo sie die Leitlinien ihrer künftigen Wirtschaftspolitik darlegte.

Erneuerbare Energien, die Bereitstellung der Technik dafür und deren Export sollen zu einem Eckpfeiler der US-Wirtschaft werden. «Ein Land wird die Supermacht der sauberen Energie im 21. Jahrhundert sein und Millionen von Arbeitsplätzen schaffen – wahrscheinlich entweder China, Deutschland oder Amerika. Ich möchte, dass wir es sind», sagte Clinton.

TTIP und TPP mit Clinton vor dem Aus?

Sie sprach sich klar gegen das umstrittene transpazifische Handelsabkommen TPP aus. «Ich bin jetzt dagegen, ich werde es nach der Wahl bekämpfen und ich werde es bekämpfen, wenn ich Präsidentin bin», sagte sie.

Mit dem Abkommen wollen die USA ihre wirtschaftliche Zusammenarbeit mit elf weiteren Pazifik-Ländern regeln. Präsident Barack Obama hat die Partnerschaft massgeblich vorangetrieben. Experten sehen im Falle eines Scheiterns von TPP auch grössere Gefahren für ein amerikanisch-europäisches Abkommen (TTIP).

«Earn while you learn»

Neben einem milliardenschweren Investitionsprogramm für die Erneuerung der Infrastruktur und zur Schaffung von Millionen Jobs will Clinton das Ausbildungssystem reformieren. Unter dem Motto «Earn while you learn» sollen Zehntausende bezahlte Lehrstellen entstehen. Als Anreiz sollen Unternehmen einen Steuerbonus bekommen.

«Mit unseren Plänen würde die Wirtschaft 10 Millionen neue Jobs kreieren. Gleich am ersten Tag meiner Amtszeit werden wir mit beiden Parteien zusammenarbeiten, um das grösste Investitionspaket für neue Arbeitsplatze seit dem Zweiten Weltkrieg zu verabschieden.»

Clinton richtete erwartungsgemäss schwere Angriffe gegen ihren republikanischen Kontrahenten Donald Trump. Dessen Wirtschaftsprogramm, mit dem Versprechen erheblicher Steuererleichterungen, begünstige vor allem Superreiche, sagte Clinton.

So wolle er Kindergartenplätze über Steuererleichterungen bezahlbarer machen - gleichzeitig versprach er aber, die meisten Arbeiterhaushalte müssten ohnehin keine Steuern mehr bezahlen.

Trump will Kohle

Trump hatte am Montag in der Autostadt Detroit seine wirtschaftlichen Pläne umrissen. Er kündigte in der Energiepolitik eine Wende zurück zur Kohle an. Zudem versprach er erhebliche Steuererleichterungen und neue Regulierungen, um die Bürokratie abzubauen und die Gründung neuer Unternehmen zu erleichtern.

Der Widerstand bei den Republikanern gegen ihren eigenen Kandidaten wächst aber zusehends. 50 Aussen- und Sicherheitsexperten der Partei kritisierten Trump in einem offenen Brief scharf. Zudem verweigerten ihm mehrere Senatoren, frühere Senatoren und Parteifunktionäre in den vergangenen Tagen die Gefolgschaft.

Clinton: «Worte haben gewaltige Konsequenzen»

0:16 min, vom 11.8.2016

Für Clinton taugt Trump nicht als Präsident

Auch zu den mehrdeutigen Äusserungen Trumps in einer Rede vor Waffenfreunden äusserte sich Clinton. Trump hatte ihr unterstellt, das Recht auf Waffenbesitz abschaffen zu wollen – und suggeriert, dass die Waffenbesitzer einem solchen Schritt zuvorkommen, respektive Clinton verhindern könnten.

«Wenn du dich um das Präsidentenamt bewirbst oder du Präsident der Vereinigten Staaten bist, dann können Deine Worte gewaltige Konsequenzen haben», sagte Clinton. Und: Diese «beiläufige Anstiftung zur Gewalt» sei ein weiterer Beweis, dass Trump nicht für das Präsidentenamt tauge.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Trump provoziert erneut

    Aus Tagesschau vom 10.8.2016

    Der Republikanische Präsidentschaftskandidat Donald Trump provoziert erneut. Dieses Mal soll er indirekt zur Gewalt an Hillary Clinton aufgerufen haben, weil diese das Recht auf Waffenbesitz einschränken wolle.

  • Verhindert sich Trump selbst?

    Aus 10vor10 vom 5.8.2016

    Donald Trump hat die schlechteste Woche seit Beginn des Wahlkampfes hinter sich. Seine Umfragewerte befinden sich im freien Fall. Doch das hat weniger mit seiner Kontrahentin Hillary Clinton zu tun, sondern vielmehr mit Trumps eigenen Fehlern.