Zum Inhalt springen
Inhalt

US-Wahlen Das Duell der Nummern Zwei: Kaine greift an, Pence kämpft zurück

Anders als in der direkten Begegnung von Hillary Clinton und Donald Trump ist es im TV-Duell ihrer Kandidaten für die Vizepräsidentschaft nicht um Show, sondern um Inhalte gegangen. Entsprechend zähflüssig verlief der einzige direkte Schlagabtausch von Tim Kaine und Mike Pence.

Legende: Video Das Duell der Vize-Kandidaten abspielen. Laufzeit 01:05 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 05.10.2016.

Die beiden Vizepräsidentschaftskandidaten Tim Kaine und Mike Pence haben erstmals direkt die Klingen gekreuzt. In Farmville, Bundesstaat Virginia, haben sie sich zu ihrem ersten und einzigen TV-Duell getroffen. Anders als das Duell zwischen Hillary Clinton und Donald Trump war der Auftritt ihrer designierten Stellvertreter zunächst wenig spannungsgeladen. Beide unterbrachen sich ständig.

Der Ort Farmville mit etwa 8000 Einwohnern steht für den Kampf der Demokratin Clinton und des Republikaners Trump um die ländlichen Regionen in den USA: Der Geschäftsmann muss die republikanische Stammwählerschaft unbedingt in grosser Zahl mobilisieren, um am 8. November gewinnen zu können, während die ehemalige Aussenministerin verhindern muss, dass sie zu weit zurückfällt.

Heimvorteil für Demokrat Kaine

Clintons Vizekandidat Kaine hatte bei dem Fernsehduell einen Heimvorteil: Der 58-Jährige vertritt Virginia im Senat und war früher Gouverneur des Bundesstaates. Trumps Vizekandidat, der 57-jährige Pence, ist Gouverneur von Indiana.

Beide standen im Wahlkampf bisher im Schatten ihrer Chefs. Nun standen sie für einmal im Rampenlicht, doch in erster Linie fiel es ihnen dort zu, die Politik ihres Chefs zu verteidigen und den gegnerischen Chef zu kritisieren.

Der Demokrat Kaine griff immer wieder Trump an. So warf er dem republikanischen Präsidentschaftskandidaten Frauenfeindlichkeit vor. Zudem kritisierte er, Trump habe sein Versprechen gebrochen, indem er sich weigere, seine Steuerunterlagen zu veröffentlichen. Bei seiner Rhetorik lag Kaine ganz auf einer Linie mit Clinton.

Der Republikaner Pence sagte, er werde Trump helfen, Wandel nach Washington zu bringen. Er sah sich mit der schwierigen Aufgabe konfrontiert, den umstrittenen Trump zu verteidigen, der sich zuletzt wieder mehrere Fehltritte geliefert hatte.

Scharfe Kritik an Russland

Zugleich übte Pence ungewöhnlich scharfe Kritik an Russland. Er warf der Regierung von Präsident Wladimir Putin vor, korrupt zu sein und forderte im syrischen Bürgerkrieg eine harte Linie gegenüber Moskau. «Wenn Russland sich weiterhin an barbarischen Angriffen auf Zivilisten in Aleppo beteiligt, müssen die USA darauf vorbereitet sein, das Assad-Regime militärisch anzugreifen, um eine humanitäre Katastrophe in Aleppo zu verhindern», sagte Pence.

Pence und Kaine gelten als erfahrene Politiker, schillernde Persönlichkeiten sind sie nicht. Der 57-jährige Pence sass lange Jahre im Repräsentantenhaus, bevor er Gouverneur von Indiana wurde. Der 58 Jahre alte Kaine vertritt Virginia im Senat, zuvor war er Gouverneur des Bundesstaates.

Trump über Pence

Clinton über Kaine

t>

Kaine und Pence im Vergleich

Kaine und Pence im Vergleich

Demokrat Tim Kaine und Republikaner Mike Pence – beide wollen die Nummer Zwei der USA werden. Letzte Nacht haben sie sich vor einem Millionenpublikum duelliert. Die beiden Kandidaten im Vergleich.

Vorteile für Trumps Mann Pence

Unklar bleibt, welcher der beiden Vizes das TV-Duell gewonnen hat. Für die Wegbsite «Politico» hat Pence gegenüber Kaine einen eher besseren Eindruck gemacht. Und: Laut einer Blitzumfrage des Senders CNN hat Pence die Debatte gewonnen. Wenn auch nur knapp.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniele Röthenmund (gerard.d@windowslive.com)
    Was für ein traurig Auftritt dieser beiden. Selbstdarstellerisch und Heuchlerischer mit Doppelmoral! Man fühlt sich 500 Jahre zurückversetzt.. Da werden Liebe und Waffen im gleichen Konsens genannt. da sieht man auch wie Amerika tickt, es kommt nicht an von welcher Partei die Damen und Herren kommen, sondern aus welchem Staat, Ein Demokrat aus Dakota ist konservativer als ein Republikaner aus Maryland. Was da manchmal für Unsinn geschwatzt wird erklärt wieso Amerika so ist wie es ist!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Nicolas Dudle (Nicolas Dudle)
      Ich schätze die meisten Ihrer Kommentare sehr. Sie lassen auf einen soziologischen Hintergrund schliessen. Die Spielwiese der Soziologie wird im Moment noch viel zu stark vernachlässigt und der Ökonomie und Machtpolitik hintenangestellt. In ihr sind unsere so gerne beschworenen "Werte" beheimatet, aber sie lassen sich halt nicht so einfach in Zahlen ausdrücken. Zudem brauchen Entwicklungen in diesem Bereich Zeit - im Umfeld der Kurzfristerfolgsversprechen ein weiterer entscheidender Nachteil.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Nicolas Dudle (Nicolas Dudle)
      Ergänzung: "...durch die Kurzfristerfolgsversprechen geschürten Kurzfristerfolgserwartungen..."
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Nicolas Dudle (Nicolas Dudle)
    ASDSS: Amerika sucht den "Super-Sekundanten".
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Benedikt Walchli (Benedikt Walchli)
    Die Wirtschaft unter Pence in Indiana floriert wieder! Hoffe er kann dieses Rezept auch in die Föderation bringen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen