Hillary Clinton «is back»

Nach ihrer Lungenentzündung ist die demokratische Präsidentschaftskandidatin auf die Wahlkampfbühne zurückgekehrt. Sie trat an einer Universität in North Carolina auf – und sie kündigte weitere Termine für die kommende Woche an.

Video «Clinton kehrt demonstrativ zurück» abspielen

Clinton kehrt demonstrativ zurück

1:45 min, aus 10vor10 vom 15.9.2016

Sie wollte keinerlei Zweifel daran lassen, dass ihre gesundheitlichen Probleme überwunden sind: Wenige Tage nachdem bei ihr eine Lungenentzündung diagnostiziert worden war, hat Hillary Clinton den Wahlkampf wieder aufgenommen – strahlend und voller Überschwang. «Es ist grossartig, im Wahlkampf zurück zu sein», rief die 68-Jährige ihren Anhängern beim Auftritt an einer Universität in Greensboro im Bundesstaat North Carolina zu. Und: «Zwei Monate vor dem Wahltermin ist zu Hause zu sitzen das Letzte, was ich tun will.»

Zusatzinhalt überspringen

Hintergrund zu den US-Wahlen

Hintergrund zu den US-Wahlen
  • Alles über die US-Wahlen
  • Infografik: So funktioniert die Wahl zum US-Präsidenten
  • Das ABC zu den US-Wahlen

Wahlkampfthema Nummer 1

Clinton hatte bei den Gedenkfeiern für die Terroranschläge vom 11. September 2001 in New York am Sonntag einen Schwächeanfall erlitten. Ihr Team musste daraufhin eingestehen, dass bei ihr bereits am Freitag davor eine Lungenentzündung diagnostiziert worden war. Der Gesundheitszustand der Kandidaten nahm daraufhin einen zentralen Platz im US-Wahlkampf ein.

Vor der Rückkehr auf die öffentliche Bühne liess sich Clinton von ihrer Ärztin eine gute Gesundheit bescheinigen. Auch ihr republikanischer Rivale Trump liess über seinen Arzt mitteilen, dass er sich in einer hervorragenden körperlichen Verfassung befinde.

«Kein einfaches Metier»

Am Donnerstag hielt Clinton eine vergleichsweise kurze Rede von 23 Minuten Dauer und nahm sich nur fünf Minuten Zeit, um Hände zu schütteln – zuvor hatte sie oft 20 Minuten damit verbracht, ihre Anhänger zu treffen.

Die Ex-Aussenministerin kündigte weitere Termine für die kommende Woche an. «Ich mache seit Jahren Politik», sagte sie. «Das ist kein einfaches Metier.» Sie habe aber ihre eigenen Strategien entwickelt, um mit den Schwierigkeiten fertig zu werden.

Clinton räumte auch ein, nicht für den grossen Auftritt geschaffen zu sein: «Was den öffentlichen Dienst angeht, war ich immer besser im Bereich Dienst als im Bereich Öffentlichkeit.»

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Duell der Krankenakten

    Aus Tagesschau vom 15.9.2016

    US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton sei weiterhin gesund und fit genug für den Wahlkampf, hat heute ihre Ärztin verkündet. Auch ihr Gegner, Donald Trump, mischt sich in die Krankheitsdebatte ein.

  • Sind die US-Präsidentschaftskandidaten fit genug?

    Aus Tagesschau vom 15.9.2016

    Die US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton sei weiterhin gesund und auch fit genug für den Wahlkampf und allenfalls auch für das Amt, verkündet ihre Ärztin. Doch auch ihr Gegner Donald Trump kann sich nicht der Krankheitsdebatte entziehen.

  • Wo sich Clinton und Trump gleichen

    Aus Echo der Zeit vom 12.8.2016

    Hillary Clinton und Donald Trump schenken sich nichts. Das war nicht anders als sie ihre Wirtschaftspolitik vorstellten - Trump warf Clinton vor drei Tagen vor, ihre Vorschläge seien wirtschaftsfeindlich, Clinton nannte Trump gestern den Feind des kleinen Mannes.

    Aber die beiden wirtschaftspolitischen Programme haben auch Ähnlichkeiten.

    Priscilla Imboden