Zum Inhalt springen

US-Wahlen Hillary Clinton «is back»

Nach ihrer Lungenentzündung ist die demokratische Präsidentschaftskandidatin auf die Wahlkampfbühne zurückgekehrt. Sie trat an einer Universität in North Carolina auf – und sie kündigte weitere Termine für die kommende Woche an.

Legende: Video Clinton kehrt demonstrativ zurück abspielen. Laufzeit 01:45 Minuten.
Aus 10vor10 vom 15.09.2016.

Sie wollte keinerlei Zweifel daran lassen, dass ihre gesundheitlichen Probleme überwunden sind: Wenige Tage nachdem bei ihr eine Lungenentzündung diagnostiziert worden war, hat Hillary Clinton den Wahlkampf wieder aufgenommen – strahlend und voller Überschwang. «Es ist grossartig, im Wahlkampf zurück zu sein», rief die 68-Jährige ihren Anhängern beim Auftritt an einer Universität in Greensboro im Bundesstaat North Carolina zu. Und: «Zwei Monate vor dem Wahltermin ist zu Hause zu sitzen das Letzte, was ich tun will.»

Wahlkampfthema Nummer 1

Clinton hatte bei den Gedenkfeiern für die Terroranschläge vom 11. September 2001 in New York am Sonntag einen Schwächeanfall erlitten. Ihr Team musste daraufhin eingestehen, dass bei ihr bereits am Freitag davor eine Lungenentzündung diagnostiziert worden war. Der Gesundheitszustand der Kandidaten nahm daraufhin einen zentralen Platz im US-Wahlkampf ein.

Vor der Rückkehr auf die öffentliche Bühne liess sich Clinton von ihrer Ärztin eine gute Gesundheit bescheinigen. Auch ihr republikanischer Rivale Trump liess über seinen Arzt mitteilen, dass er sich in einer hervorragenden körperlichen Verfassung befinde.

«Kein einfaches Metier»

Am Donnerstag hielt Clinton eine vergleichsweise kurze Rede von 23 Minuten Dauer und nahm sich nur fünf Minuten Zeit, um Hände zu schütteln – zuvor hatte sie oft 20 Minuten damit verbracht, ihre Anhänger zu treffen.

Die Ex-Aussenministerin kündigte weitere Termine für die kommende Woche an. «Ich mache seit Jahren Politik», sagte sie. «Das ist kein einfaches Metier.» Sie habe aber ihre eigenen Strategien entwickelt, um mit den Schwierigkeiten fertig zu werden.

Clinton räumte auch ein, nicht für den grossen Auftritt geschaffen zu sein: «Was den öffentlichen Dienst angeht, war ich immer besser im Bereich Dienst als im Bereich Öffentlichkeit.»

Hintergrund zu den US-Wahlen

Hintergrund zu den US-Wahlen
  • Alles über die US-Wahlen
  • Infografik: So funktioniert die Wahl zum US-Präsidenten
  • Das ABC zu den US-Wahlen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Martin Keller (mero12)
    Die Entscheidung, die Lungenentzündung zunächst zu verheimlich, war eine der schlechtesten Entscheidungen, die das Clinton-Team überhaupt treffen konnte. Das stützt nur die ganzen Verschwörungstheoretiker, die ihr in den vergangenen Monaten bereits Krebs, Diabetes, Syphilis usw. anhängen wollten. Und von Trumps Arzt hat man bisher ja nur vernommen, dass Trumps Gesundheitszustand "astonishingly exellent" sei und er fitter ist als alle Präsidenten vor ihm. Wer's glaubt...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Szabo (C. Szabo)
    Bedenklich ist, dass beide Kandidaten mit Satireshows Wahlkampagnen betreiben. Viel schlimmer ist jedoch, dass sie mit diesen intelligenzbeleidigenden Vorführungen Erfolg haben. Das sagt leider einiges über das Denkwillen der meisten Anhänger aus. Der "Gesundheitscheck" von Trump war einfach nur noch peinlich. Und die Leute springen noch auf so etwas auf. Je dämlicher, umso besser. Es kann doch nicht wahr sein. Schlimmer geht immer. Weltweit erkennbar bei Wahlen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Philippe Recher (Der Rächer)
    Clinton is back...und niemand hat darauf gewartet! Ich bin für Arnold Schwarzenegger als Präsident.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen