Kampf gegen IS-Terrormiliz USA: 50'000 IS-Kämpfer getötet

Video «Ausweglose Situation in Aleppo» abspielen

Ausweglose Situation in Aleppo

4:42 min, aus Tagesschau vom 8.12.2016

Das Wichtigste in Kürze

  • Mindestens 50'000 Kämpfer der IS-Terrormiliz wurden seit 2014 in Irak und Syrien getötet, teilt das US-Verteidigungsministerium in einer «konservativen Schätzung» mit.
  • Seit Ende 2014 flog die US-geführte Militärkoalition rund 16'000 Luftangriffe in beiden Ländern.
  • Zwei Drittel dieser Luftschläge galten allein IS-Stellungen in Irak.
  • Hohe Zahl der Todesopfer bei IS-Miliz ermöglichte gleichzeitige Offensive auf verbliebene IS-Hochburgen Mossul und Raka, erklärt das US-Verteidigungsministerium.
  • Im nordirakischen Mossul müsse die IS-Miliz zunehmend jugendliche Kämpfer einsetzen, da es hohe Verluste bei erfahrenen Kämpfern gebe.
  • Mehrere hundert IS-Milizionäre bereits bei andauernden Gefechten in Mossul getötet.