Zum Inhalt springen
Inhalt

International USA geben zu: Der Kampf gegen den IS forderte auch zivile Opfer

Die Vereinigten Staaten haben bestätigt, dass bei Luftschlägen in Irak und Syrien im letzten Jahr vermutlich 64 Zivilisten getötet worden seien. Acht weitere seien verletzt worden, gab das US-Zentralkommando bekannt.

Ein Kampfflugzeug fliegt über Nordirak.
Legende: Laut den USA wurden bei den untersuchten Luftschlägen die notwendigen Vorsichtsmassnahmen getroffen. Keystone

Bei 24 Luftschlägen in Irak und Syrien seien im Lauf des letzten Jahres vermutlich 64 Zivilisten getötet worden. Das hat das US-Zentralkommando in Tampa im Bundesstaat Florida eingeräumt. Zudem seien acht weitere Menschen verletzt worden.

Das sogenannte Zentralkommando (Centcom) der USA ist für den Einsatz und die Koordination des US-Militärs und US-geführter Koalitionstruppen im Nahen Osten, Ostafrika und in Zentralasien zuständig. Es steht unter der operativen Kontrolle des US-Verteidigungsministers.

50 Tote allein im Juli?

Menschenrechtsbeobachter hatten der US-geführten Koalition in Irak und Syrien mehrmals vorgeworfen, bei Angriffen gegen die Terrormiliz Islamischer Staat auch Zivilisten getötet zu haben. Die syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte, die der Opposition nahesteht, sprach von mehr als 50 Toten allein im Juli. Die USA prüfen solche Berichte, veröffentlichen aber meist erst nach mehreren Monaten Informationen dazu.

«Wir haben Teams, die rund um die Uhr damit beschäftigt sind, unbeabsichtigte zivile Opfer zu verhindern», sagte der Sprecher des Zentralkommandos, John Dorrian. Die Untersuchungen der 24 Luftschläge hätten ergeben, dass das Prozedere befolgt und die notwendigen Vorsichtsmassnahmen getroffen worden seien.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jacqueline Zwahlen (Jacqueline Zwahlen)
    Eine Hoffnung zumindest hab ich noch: Dass sich die hiesige Berichterstattung nach dem Amtsantritt von Donald Trump in eine Richtung weg von US-Propaganda entwickelt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Cherubina Müller (Fabrikarbeiterin)
    Amnesty International am 26.Oktober 2016: Amnesty International hat dem US-Verteidigungsministerium am 28. September 2016 ein Memorandum zugestellt. Dieses umfasst die Analyse von 11 Luftangriffen der vom US Central Command (CENTCOM) geführten Koalitionskräfte und wertet Augenzeugenberichte und weitere Informationsquellen aus. Demnach wurden bei den 11 Angriffen rund 300 Zivilpersonen getötet. Das CENTCOM hat bislang nur ein einziges ziviles Opfer bei diesen Einsätzen eingestanden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Szabo (C. Szabo)
    Dieser Bericht ist reine Propaganda und Verhöhnung für die Opfer der US-Nahost-Politik.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen