Zum Inhalt springen

International USA lassen sich mit Russland-Sanktionen Zeit

Der ukrainische Interimspräsident hat in Washington um Unterstützung gebeten. Die Sanktionen seitens der USA gegen Russland sind allerdings noch nicht auf Kurs.

Der ukrainische Interimspräsident Arseni Jazenjuk hat sich in Washington mit US-Präsident Barack Obama getroffen. Sie hätten ganz offen und ohne diplomatische Floskeln gesprochen, sagte Jazenjuk im Anschluss an das Treffen. Es gelte alles zu tun, um ein Blutvergiessen zu vermeiden sagte Jazenjuk weiter. Er glaube noch an eine diplomatische Lösung.

Die USA bemühen sich derweil, eine Drohkulisse gegenüber Russland aufrecht zu erhalten. So unternahm die US Navy gemeinsame Übungen mit Bulgarien und Rumänien auf dem Schwarzen Meer vor der Küste der Krim. Präsident Obama wiederholte, dass die geplante Abstimmung auf der Krim über eine Angliederung an Russland nicht gültig sei und die USA eine Abspaltung nicht anerkennen würde.

Mögliche Sanktionen sind aber noch nicht beschlossen. Die zuständige Kommission des Senats sprach Geld für die Ukraine und will die Finanzen von russischen Politikern, die an der Invasion beteiligt sind, einfrieren und Einreisesperren verhängen. Im Repräsentantenhaus nimmt man sich aber Zeit. Es hat noch keine Massnahmen zur Bestrafung Russlands diskutiert.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Josua Engeli, Winterthur
    Ob Putin RU, Obama USA oder Barroso EU, Jintao RC - alle leiden an der gefährlichsten und destruktivsten Krankheit der Menschheit: die Machtgier! Und dagegen gibt es scheinbar kein Gegenmittel, wie die gefährliche Situation in der Ukraine und der Kampf um Rohstoffe zeigt! Die skrupellose Machtgier hat schon sehr viele Menschenleben auf dem Gewissen - was sage ich Gewissen - in diesen Köpfen scheint kein Gewissen mehr zu existieren!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von B. Kerzenmacher, Frauenfeld
    Die USA handeln immer danach, um die stärkste Nation zu bleiben. V. Putin verfolgt hingegen die Idee einer multipolaren Welt, wo es mehrere gleich starke Nationen gibt. Das untergräbt aber das USA-Modell. Hier liegt anscheinend der eigentliche Konflikt, der sich in Kriegen und Bürgerkriegen wie in Syrien oder in der UA äussert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Walter Kathriner, Sarnen
      ich nehme mal an Obama und Putin wissen das und wollen beide das gleiche, nur hat da Obama den schwereren Stand in seiner Regierung..... Das katastrophale ist, dass es die Medien das nicht begreifen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen