Zum Inhalt springen

Header

Ashraf Ghani und Barack Obama beim Gespräch
Legende: Mit dem verzögerten Truppenabzug kommt Barack Obama dem Wunsch des afghanischen Präsidenten Ashraf Ghani nach. Keystone
Inhalt

International USA verlangsamen Truppen-Abzug aus Afghanistan

Derzeit sind knapp 10'000 US-Soldaten in Afghanistan stationiert. Ursprünglich sollte die Truppenstärke bis Ende 2015 halbiert werden. Nun aber hat Präsident Barack Obama entschieden, die Soldaten bis dahin im Land zu lassen – auf Erbitten der afghanischen Regierung.

Die USA ziehen ihre verbliebenen Soldaten langsamer aus Afghanistan ab als bisher geplant. Das teilte das Weisse Haus nach einem Treffen von US-Präsident Barack Obama mit seinem afghanischen Amtskollegen Ashraf Ghani mit.

Truppenabzug bis Anfang 2017 soll gelten

Die derzeitige Truppenstärke von 9800 Männern und Frauen wird demnach bis Ende 2015 bestehen bleiben. Eigentlich sollte die Zahl bis Ende Jahr halbiert werden. Man folge damit einer Anfrage der afghanischen Regierung. Diese «Flexibilität» beim Abzug spiegele die neu belebte Partnerschaft mit Afghanistan wider, so das Weisse Haus.

Die US-Regierung hält aber daran fest, den Truppenabzug bis Anfang 2017 abschliessen zu wollen. Danach sollen nur noch ungefähr 1000 Soldaten im Land bleiben – zum Schutz der US-Botschaft in Kabul.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von C. Szabo , Thal
    Betrachtet man die US/CIA-Stützpunkte weltweit und vergleicht sie mit den grössten Rauschgift-Anbaugebiete (Afg/Kol/Goldenes Dreieck), sieht man gigantische Geldquellen für verdeckte Operationen. Und eins ist sicher. Das lassen sich die US-Eliten garantiert nicht entgehen. Seit Reagan wurde das System Drogen weiter perfektioniert. Offizielle Bekämpfung der Süchtigen (damit Ausgrenzung), Gewinne maximieren und kontrollieren. Und ALLE wissen das und halten aus Angst den Mund. Widerlich/peinlich.
  • Kommentar von m.mitulla , wil
    Den Stützpunkt in Afghanistan werden die USA niemals aufgeben. Ursprünglich waren die Terroristan sog. "Mudschaheddin". Diese lehnten sich 1979- 89 auf gegen die von der UdSSR gestützte Regierung, weshalb die UdSSR einmarschierte. Die Freiheitskämfer erhielten von den USA und Saudi-A Unterstützung in Form von vielen Mrd. $, Waffen und Ideologien in Form von Lehrmitteln. In den Schulbüchern wurden Gewaltverse aus dem Koran im Zusammenhang mit "Dschihad" gestellt- die Geburt des islamische Terors!
    1. Antwort von m.mitulla , wil
      ... nur deshalb wussten die Amerikaner so genau, wo nach den Attentätern von 9/11 zu suchen sei.