Zum Inhalt springen

International USA verlieren Stimmrecht bei der Unesco

Weil sie der UNO-Kulturorganisation keine Beitragszahlungen mehr leisten, sollen die USA ihr Stimmrecht bei der Unesco-Generalkonferenz verlieren. Aus Diplomatenkreisen verlautete, Washington habe eine Zahlungsfrist verstreichen lassen.

Palästinenser-Präsident Abbas steht an einem Rednerpult bei der Unesco in Paris.
Legende: Stein des Anstosses: Die Aufnahme Palästinas in die UNO. Palästinenser-Präsident Abbas bei der Unesco in Paris 2011. Keystone

Mit der Zahlungsverweigerung demonstrieren die USA gegen die Aufnahme Palästinas als Vollmitglied der UNO-Organisation für Bildung, Wissenschaft und Kultur (Unesco). Damit fehlt der Unesco der wichtigste Beitragszahler.

Weil auch Israel keine Zahlungen mehr leistet, muss die Unesco in den nächsten zwei Jahren auf 146 Millionen US-Dollar verzichten. Die Organisation ist deshalb gezwungen, Stellen zu streichen und Budgets für Programme zu kürzen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Björn Christen, Bern
    Die UNO ist längst zu einem unseligen Saftladen verkommen. Da hocken z.B. arabische Folterstaaten im Menschenrechtsausschuss und den selbsternannten 'Palästinensern' steht ein Milliarden schweres eigenes UNO-Flüchtlingshilfswerk zur Verfügung, obwohl seit mindestens 40 Jahren kein Palästinenser mehr auf der Flucht ist! Die Amerikaner sollten einfach aufhören, fuer diesen Mist zu bezahlen - dann ist mit dieser Beamtenoase, an der sich 1,000e von Leerläufern fett bereichern, ganz schnell Schluss!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Eddy Dreier, Burgdorf
      Nur cool bleiben, bloss weil die USA pleite ist, musst du nicht gleich durchdrehen... Tief einatmen, ausatmen, und erkennen, die Welt dreht sich genau gleich auch ohne USA weiter...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ernst Jacob, Moeriken
    Budgets für welche Programme streichen? Vielleicht solche, die einfach existieren, damit einige hundert UNO-Beamte einen sicheren Job haben? Und was soll denn das Gelabere über Bildung und Kultur, welche Kultur denn ist gemeint? Etwa, indem man irgendwo alte Steinhaufen mitfinanziert, dass diese nicht zusammenfallen? Ich höre immer nur heere Sprüche, in Tat und Wahrheit aber sehe ich null Resultate, wir sind weiter weg denn je, eine friedliche Menschheit mit einer gemeinsamen Kultur zu werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Tisserand, Schweiz
    Da zeigen 2 Staaten endlich ihr wahres Gesicht! Janusköpfig! Auf dieses Geld kann man gut und gerne verzichten. Sie reiten sich selber ins Abseits!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Eddie Dreier, Burgdorf
      Ein weiterer Schritt in die Zukunft! Heissen wir eine bessere Welt willkommen!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen