Zum Inhalt springen

Angriff in Stockholm Usbeke gesteht Lastwagen-Anschlag

Legende: Video Lastwagen-Angriff in Stockholm: Usbeke legt Geständnis ab abspielen. Laufzeit 0:25 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 11.04.2017.
  • Der festgenommene 39-jährige Usbeke hat den mutmasslichen Terroranschlag in Stockholm gestanden. Das sagte sein Anwalt am Dienstag bei der Verhandlung über einen Antrag auf Haftbefehl gegen den Mann.
  • Am Freitag hatte dieser in der schwedischen Hauptstadt einen Lastwagen in eine Menschenmenge und dann in ein Kaufhaus gesteuert.
  • Vier Menschen kamen ums Leben: ein Engländer, eine Belgierin und zwei Schwedinnen. 15 Menschen wurden verletzt.

Beim Mann soll es sich nach Berichten schwedischer Medien um einen vierfachen Familienvater handeln. Er hatte 2014 einen Antrag auf Aufenthaltsrecht in Schweden gestellt, der zwei Jahre später abgelehnt wurde. Der Usbeke hätte das Land verlassen sollen – was er aber nicht tat. Er tauchte unter.

Der Polizei war er seit dem vergangenen Jahr bekannt. Laut den Ermittlern soll er Sympathien für extremistische Organisationen wie die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hegen.

Am Sonntag hatten die Sicherheitskräfte eine weitere Person festgenommen, die aber nur «in geringerem Grad» verdächtigt wird. Deshalb wurden zu diesem weder Angaben zu Alter noch zum Geschlecht gemacht.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von C. White (Schnousi)
    Ein weiterer Beweis der Ohnmacht des IS und ihrer Gesinnungen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Martin Ebersold (wederLinksnochRechts)
    da wird mich für folgende Aussage wieder ein politischer Kreis (SRF: das war jetzt regelkonform. gell?) kritisieren. Ein weiteres Motiv könnte sein, dass es diesem Verbrecher in den hießigen Gefängnissen besser geht, als in seiner ehemaligen Heimat in Freiheit... Und: mein herzliches Beileid all den Betroffenen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Josephk Ernstk (Joseph ernst)
    Nun auch Schweden ! Das Land das sich äusserst tolerant den Imm. gegenüber gezeigt hat. Der Täter ist zur Ausreise verufteil, den Behörden bestens bekannt. Solange wir nicht radikaler ind bestimmter durchgreifen wird sich nichts ändern ! Das Kuschen, das unsägliche Diskutieren, die unglaubliche Verblendung ist die grosse Schwäche der westlichen Welt !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen