Zum Inhalt springen

Anschlag in Berlin Verdächtige Tunesier wieder freigelassen

Das Wichtigste in Kürze

  • Vier in Tunesien verhaftete Männer werden im Zusammenhang mit dem Attentat von Berlin entlastet.
  • Die Männer haben nichts mit dem Anschlag zu tun.
  • Einzig der Neffe des getöteten Attentäters bleibt weiterhin in Haft. Es wird untersucht, ob er sich radikalisiert hat.
Gedenkstätte, Menschen laufen daran vorbei.
Legende: Heute ist der Weihnachtsmarkt abgebaut. Einzig die Blumen und Kerzen erinnern noch an das Attentat. Keystone

Im Zusammenhang mit dem Terror-Anschlag in Berlin haben die tunesischen Behörden vier Personen entlastet, die im Dezember festgenommen worden waren.

Die vier Personen – einer davon der Neffe des mutmasslichen Attentäters von Berlin – hätten mit dem Anschlag nichts zu tun, sagte ein Sprecher des Innenministeriums. Bei dem Neffen werde aber weiterhin untersucht, ob er die Absicht gehabt habe, einer dschihadistischen Gruppierung beizutreten. Er bleibt deshalb als Einziger weiterhin in Haft.

12 Tote nach Anschlag auf Weihnachtsmarkt

Kurz nach seiner Festnahme hatte der Neffe zugegeben, mit dem mutmasslichen Attentäter von Berlin in Kontakt gestanden zu haben. Sein Onkel habe gewollt, dass er der Terrormiliz Islamischer Staat die Treue schwöre. Auch habe er ihm Geld geschickt.

Ein 24-jähriger Tunesier war am 19. Dezember 2016 in Berlin mit einem gestohlenen Lastwagen in einen Weihnachtsmarkt gerast. Dabei kamen 12 Menchen ums Leben und mehr als 50 weitere wurden verletzt.

Der Terrorist war bei einem Schusswechsel mit zwei Polizeibeamten am Bahnhof Sesto San Giovanni bei Mailand einige Tage später gestorben. Er hatte bei einer Routinekontrolle nach Angaben der italienischen Regierung seine Waffe gezogen und auf die Beamten gefeuert.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.