Zum Inhalt springen

International Verletzte bei Machetenangriff in Londoner U-Bahn

Erst vor Tagen hatten britische Piloten ihre Luftangriffe auf die Terrormiliz IS in Syrien ausgeweitet. Jetzt gab es einen blutigen Zwischenfall in London, bei dem der Täter Bezug darauf nahm.

Legende: Video Polizisten bewachen den U-Bahnhof Leytonstone (unkomm.) abspielen. Laufzeit 0:33 Minuten.
Aus News-Clip vom 06.12.2015.

Ein Mann hat in einer Londoner U-Bahnstation mit einer Machete drei Personen verletzt, eine davon schwer. Die Polizei konnte ihn fassen. Sie spricht von einem «terroristischen Zwischenfall». Die Bevölkerung wurde zur Ruhe aufgerufen.

Nach Angaben der Polizei ereignete sich der Angriff Samstagabend kurz nach 19 Uhr in der U-Bahnstation Leytonstone im Londoner Osten. Der Angreifer habe nach Medienberichten bei seiner Tat «das ist für Syrien!» geschrien. Darauf griffen Polizeibeamte mit einem Taser ein, überwältigten den Mann und nahmen ihn fest.

In Grossbritannien gilt bereits seit längerem eine erhöhte Terroralarmstufe. Das britische Parlament hatte am Mittwoch grünes Licht dafür gegeben, den Militäreinsatz gegen Ziele des IS im Irak auch auf Syrien auszuweiten. Wenige Stunden später starteten die ersten britischen Tornados Luftangriffe in Syrien.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Erwin Jenni (ej)
    In der islamisch-arabischen Welt werden solch feige Täter bzw. Mörder als Helden gefeiert. Ihnen wird eingetrichtert, dass man den Tod mehr lieben soll als das Leben. Gegen eine solche Ideologie ist schwer beizukommen, wenn überhaupt. Ich bin dezidiert der Meinung, dass wir über kurz oder lang nicht darum herumkommen werden, gewisse Leute unter der Zivilbevölkerung zu bewaffnen. In Israel ist dies schon seit Jahren Alltag und niemand stört dies. Im Gegenteil: Es rettet Leben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Stanic Drago (Putinversteher)
      Herr Jenni wieso haben gestern Israelische Flugzeuge Positionen 155 Brigade von Syrische Armee bei Damaskus bombardiert? Assad und Kurden sind einzige welche gegen IS kämpfen. Welche Interesse hat Israel um Assad zu schwächen?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Erwin Jenni (ej)
      @Drago: Habe keine Kenntnis von diesem Vorfall. Da wissen sie mehr als ich. Israel hält sich aus diesem Konflikt sehr geschickt heraus und greift nur dann Ziele an, wenn es angegriffen oder bedroht wird. Der IS ist zu feige um Israel anzugreifen. Sie wissen genau, dass dies einen hohen Preis haben wird. Gegen Selbstmordanschläge oder Messerstecherattacken kann auch Israel nicht viel ausrichten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jürg Sand (Jürg Sand)
    Man scheint mein hilfreiches Rezept nicht zu schätzen, ich vermisse es aufgeschaltet. Dann probiere ich es mit einem Konzentrat der Rezeptur: Grenzen zu, alles ausweisen was möglich ist und vom verbleibenden Rest vollständige Integration verlangen. Wir können es aber auch mit homöopathischen Mitteln in der zehnten Potenz versuchen. Der Terrorismus kommt nicht einfach von aussen, er wird sich auch in den unvermeidlichen Parallelgesellschaften bilden, die wir erst noch Großteils zu bezahlen haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stanic Drago (Putinversteher)
    Ich kann nicht genug sagen; Beziehungen mit Terror Unterstützer aus Riad und Katar sofort unterbrechen. Kontos sperren. Wirtschaftliche Sanktionen einführen. Einfrieren Gelder von Kuwait Banken welche mit IS zusammen arbeiten. Grenze von Turkei und Saud Arabien schlissen und Beobachter Missionen auf Grenze stellen. Und Russland unterstützen bei Kampf gegen Terror. Und endlich aufhören Regierungen zu destabilisieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Erwin Jenni (ej)
      @Drago: Weltfremd ihr Kommentar. Ein Russland unterstützen, welches nicht erst seit Gestern das Terrorregime Nr.1 den Iran unterstützt! Russland hat auch schon den Vater von Bashar al Assad mit allen erdenklichen Waffensystemen beliefert. Putins Russland ist also genauso involviert in dieses Dreckgeschäft im Nahen Osten!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Stanic Drago (Putinversteher)
      Jenni, haben Sie verfolgt Weiltpolitik in letzte 20 Jahre. Bezeichnung Terrorregim Nr. 1 wandert von Jahr zu Jahr von einen Staat zu anderen. Und sind immer USA welche diese Bezeichnung verteilen. Es war Sadam, dann Gadhafi, und Iran und immer wieder Nord Korea sogar zeitweise Russland... Mir ist nicht bekannt ein einzige Staat welche Iran in letzte 200 Jahre angegriefen hat. Und EUSA beliefern mit Waffen auch solche Staaten wie Saudis, Katar, Turkei, Israel, Ukraine, Georgien, Uganda...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen