Verwirrung um Raketenstarts im Mittelmeer

Nervöse Anspannung: Nach dem Abschuss von Raketen dementierten USA und Israel zunächst. Am Mittag dann die Kehrtwende.

Das russische Verteidigungsministerium hat den Start zweier ballistischer Raketen aus dem Mittelmeer Richtung Osten geortet. Das Abfeuern sei um 8.16 Uhr MESZ in einer Radarstation in der russischen Stadt Armawir rund 1200 Kilometer südlich von Moskau registriert worden. Das teilte das Ministerium mit.

Bis zum Mittag gab es keine weiteren Angaben zu dem Vorfall. Verteidigungsminister Sergej Schoigu habe Präsident Wladimir Putin informiert. Es war zunächst unklar, ob die angeblichen Starts im Zusammenhang mit dem Syrien-Konflikt stehen.

Zunächst Dementi dann Aufklärung aus Israel

Die USA haben nach Regierungsangaben keine Rakete von Schiffen oder Flugzeugen abgefeuert. Auch die israelische Armee teilte zunächst mit, sie wisse nichts von einem Abschuss.

Am Mittag dann die Kehrtwende: Nach mehreren Agenturberichten räumte das israelische Militär einen Raketentest ein. Man habe dabei mit den USA zusammengearbeitet. Allerdings seien die Raketen nicht von US-Schiffen abgefeuert worden. Ein zweiter Abschuss wurde nicht bestätigt.