Zum Inhalt springen

International Viele Todesopfer nach Angriffen auf Hotels in der Elfenbeinküste

In der Elfenbeinküste haben Terroristen im Küstenort Grand Bassam 18 Menschen getötet, darunter auch Europäer. Drei Hotels wurden von den schwer bewaffneten Männern in dem für Badeferien populären Ort angegriffen.

Legende: Video Elfenbeinküste: Terror gegen Touristen abspielen. Laufzeit 0:27 Minuten.
Aus Tagesschau Spätausgabe Wochenende vom 13.03.2016.

Bei dem Terroranschlag in einem Badeort in der Elfenbeinküste sind insgesamt 21 Menschen ums Leben gekommen, darunter vier Europäer. Unter den Toten befinden sich auch drei Angreifer.

Mehrere Vermummte, die mit Kalaschnikows und Granaten bewaffnet waren, hatten am Sonntag in Grand Bassam, rund 40 Kilometer südöstlich der Wirtschaftsmetropole Abidjan, zunächst das Feuer auf Badegäste am Strand eröffnet und dann drei angrenzende Hotels angegriffen.

Mehrheit der Opfer sind Zivilisten

Augenzeugen berichteten von Männern, die ganz in Schwarz gekleidet waren. Sie eröffneten das Feuer um die Mittagszeit, als viele Leute in den Restaurants und Bars am Strand assen. Die Angreifer hätten unvermittelt zu schiessen begonnen. Wie das Innenministerium in Abidjan mitteilte, töteten die Angreifer 15 Zivilisten und drei Soldaten.

Der ivorische Präsident Alassane Ouattara besuchte am Sonntag den Anschlagsort und lobte den Einsatz der Sicherheitskräfte. Diese seien 45 Minuten nach dem Beginn des Angriffs vor Ort gewesen und hätten die Lage nach rund vier Stunden unter Kontrolle gehabt.

AQMI bekennt sich zu Attentat

Die Islamistengruppe Al-Kaida im Islamischen Maghreb (AQMI), ein Ableger des Terrornetzwerks Al-Kaida, hatte sich zu dem Anschlag bekannt und erklärt, drei ihrer Kämpfer seien dabei getötet worden.

Der deutsche Aussenminister Frank-Walter Steinmeier bestätigte derweil den Tod einer deutschen Staatsbürgerin. Laut dem französischen Präsidenten François Hollande wurde mindestens ein Franzose getötet.

Eine Frau hinter einem Markstand am Strand
Legende: Die Strände von Grand Bassam sind ein beliebter Erholungsort für Gäste aus der Hauptstad Abidjan wie auch für Touristen. Reuters

Anschläge auch in Nachbarländern

Der Anschlag in Grand Bassam war der erste auf touristische Ziele in der Elfenbeinküste. Die 80'000-Einwohner-Stadt mit ihren Kolonialbauten gehört zum Weltkulturerbe und ist auch bei in der Elfenbeinküste lebenden Ausländern beliebt.

In den vergangenen Monaten waren bei islamistischen Angriffen auf Luxushotels in den Nachbarländern Mali und Burkina Faso dutzende Menschen getötet worden. Zu den Anschlägen in der malischen Hauptstadt Bamako im November und in Ouagadougou im Januar bekannte sich ebenfalls AQMI. Experten warnten, islamistische Angriffe könnten auch die Elfenbeinküste und Senegal treffen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI (Aetti)
    Viele Todesopfer.. durch die Islamisten... Und da chuederlet man noch einem Erdogan, der IS (Islamisten) unterstuetzt, seine eigenen Leute (Kurden) umbringt, und immer noch den Genozid an den Armeniern als Rechtens empfindet. Ein Mann der am Liebsten die Scharia einfuehren wuerde und kritische Medien und -Menschen aus dem Verkehr zieht..Ja was haben HIER die Tuerken zu tun... in diesem Artikel.. nun ich haette auch die Saudies nennen koennen oder die Emirate ... und die Waffenhersteller und und.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen