Zum Inhalt springen

International «Vielleicht signalisiert Putin Kompromiss-Bereitschaft»

Die Ukraine verkündigte ein «Regime der Feuerpause» in der Ostukraine, das mit Russland vereinbart worden sei. Zuvor sprach Präsident Poroschenko gar von einem «permanenten Waffenstillstand», musste aber zurückkrebsen.

Legende: Video Peter Gysling zur vermeintlichen Waffenruhe abspielen. Laufzeit 02:23 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 03.09.2014.

Aufgeregtes hin und her zwischen Moskau und Kiew: Haben die beiden Präsidenten nun über eine Waffenruhe gesprochen oder nicht?

Der Kreml sprach von einer Übereinkunft, dass es in der Ostukraine eine politische Lösung brauche und keine kriegerische. Prompt twitterte Poroschenko von einem «permanenten Waffenstillstand», der vereinbart worden sei. Kiew buchstabierte nach einem darauf folgenden Dementi aus Moskau zurück. Nun ist noch die Rede von einem «Regime der Waffenruhe».

SRF-Korrespondent Peter Gysling weist im Gespräch mit der «Tagesschau» darauf hin, dass auch von einem Teil der Rebellen Entspannungssignale gekommen sind. «Nicht ausgeschlossen, dass Russlands Präsident Putin Europa so Kompromissbereitschaft signalisiert. Die EU diskutiert voraussichtlich als weitere Sanktionsmöglichkeit einen Boykott der Fussball-Weltmeisterschaft, die 2018 in Russland stattfinden soll.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Eddy Dreier, Burgdorf
    Leider sind zur Zeit alle amerikanischen Satelliten ausgefallen und per Zufall trifft den Softwarefehler auch alle Kameras von westlichen Journalisten. Deshalb haben wir weiterhin keine Beweise für eine russische Invasion, lediglich Aufnahmen von einer russischen Übung in Russland aus dem Jahre 2008. So können die russischen Panzer durch den Zaun fahren und der Zaun schliesst sich dann aufgrund biologischer Regeneration wieder, ohne dabei fotografiert zu werden. So ein Pech aber auch...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Simon Müller, Frauenfeld
    Ein Waffenstillstand ist sicher zu begrüssen. Allerdings sehe ich schon die nächste Schlagzeile kommen: "Putin hält sich nicht an den Waffenstillstand!" Dann wird die NATO den Grund haben in der Ukraine einzumarschieren. Die USA will Europa in einen Krieg gegen Russland treiben und sie wird alles dafür zurechtlügen, um diesen auch zu bekommen. Die Ukraine-Krise ist vom Westen installiert worden. Informiert euch selber und sucht nach den Gründen, warum die USA die Kriege braucht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marcel Chauvet, Neustadt
    "Vielleicht" Die Hoffnung stirbt zuletzt. Bis jetzt hat Putin immer das Gegenteil von dem getan was er gesagt oder ausgeheckt hat. Zwecklos mit ihm oder Lawrow noch zu reden, die sind nur auf Zeit schinden und nutzen die Gutgläubigkeit des Westens aus.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen