Zum Inhalt springen

Header

Video
Türkische Polizei sichert einen Tatort (unkomm.)
Aus News-Clip vom 30.07.2015.
abspielen
Inhalt

International Vier Tote bei Gefecht zwischen PKK und türkischen Soldaten

Laut der türkischen Armee haben bei einem Anschlag der kurdischen Arbeiterpartei auf einen Militärstützpunkt drei türkische Soldaten ihr Leben gelassen. Auch ein PKK-Kämpfer soll bei der Auseinandersetzung sein Leben gelassen haben.

Kämpfer der Kurdischen Arbeiterpartei PKK haben nach Angaben der türkischen Armee bei einem Überfall auf einen Armeestützpunkt am Donnerstag drei Soldaten getötet. Beim Gefecht soll sodann auch ein PKK-Kämpfer ums Leben gekommen sein.

Das Gefecht habe sich in der südöstlichen Provinz Sirnak ereignet und dauere noch an, teilten die Streitkräfte am Vormittag mit. Türkische Soldaten hätten eine Strasse für einen Militärkonvoi sichern wollen und seien dann in einen Hinterhalt geraten.

Auch ein Polizist getötet

In der südosttürkischen Provinz Diyarbakir sei bei einem Anschlag weiter mindestens ein Polizist getötet worden. Anhänger der verbotenen Arbeiterpartei PKK hätten im Bezirk Cinar auf den Beamten geschossen, berichtete die regierungsnahe Nachrichtenagentur Anadolu am Donnerstag. Drei weitere Menschen seien verletzt worden.

Ferner soll in der osttürkischen Provinz Bingöl ein Bombenanschlag auf den Postzug verübt worden sein, der von Istanbul in den Iran fährt. Dies berichtet die türkische Nachrichtenagentur DHA. Niemand sei verletzt worden, der Zug habe weiterfahren können. Der Provingouverneur machte die PKK für den Anschlag verantwortlich.

Anschlag auf Suruc hat Unruhen ausgelöst

Die türkische Armee hatte nach dem Anschlag auf die Grenzstadt Suruc in der vergangenen Woche eine Offensive sowohl gegen die Extremilstenmiliz Islamischer Staat (IS) als auch gegen die PKK begonnen.

Seitdem flog die Luftwaffe zahlreiche Angriffe gegen kurdische Stellungen im Nordirak. Bei Razzien im Inland wurden zudem zahlreiche Kurden-Aktivisten festgenommen.

Kritische Stimme gegen Erdogan

Angesichts des Vorgehens Ankaras gegen die PKK hat die Aussenexpertin der Linksfraktion im Deutschen Bundestag, Sevim Dagdelen, vor einer Destabilisierung der Türkei und der Region gewarnt. Der türkische Präsident Erdogan verfolge «eine Strategie der Spannung», die in der Türkei die Angst vor Anschlägen und gar vor einem «Bürgerkrieg» schüre.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christa wüstner , Reinach
    Und wieviel Kurden mussten ihr Leben lassen.? Werden jetzt täglich von türkischer Seite solche Meldungen erscheinen? Nur damit sie einen Grund finden, unverhältnismässig gegen die Kurden vorzugehen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von m.mitulla , wil
    Sicher, sind Anschläge aller Art zu ahnden - aber die Verhältnismässigkeit sollte gewahrt bleiben. Durch die beschriebenen 2 Anschläge der PKK sind jedenfalls die türkischen Luftschläge in Syrien und die hundertfachen Razzien und Verhaftungen in der Osttürkei nicht zu rechtfertigen, sondern es wird bewusst Krieg geschürt - einerseits Bürgerkrieg, aber auch Krieg gegen Syrien.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen