Vor IWF-Besuch: Mursi bildet Regierung um

Ägypten hofft auf einen milliardenschweren Kredit des Internationalen Währungsfonds (IWF) und ist deshalb zu politischen Veränderungen bereit. Kurz vor dem Besuch einer IWF-Delegation wechselt Präsident Mursi zehn Minister aus.

Präsident Mursi Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Befreiungsschlag oder Notoperation? Ägyptens Präsident Mursi versucht durch eine Regierungsumbildung dem Land neuen Schub zu geben. Keystone

Der ägyptische Präsident Mohammed Mursi will mit einer Kabinettsumbildung die wirtschaftliche Krise des Landes bekämpfen. Insgesamt zehn neue Minister wurden heute vereidigt, wie die amtliche Nachrichtenagentur Mena meldete.

Vom Personalwechsel betroffen sind unter anderem das Innen- und das Finanzministerium. Die Ministerien für Verkehr, Elektrizität und Entwicklung werden nun von Mitgliedern der islamistischen Muslimbruderschaft Mursis geführt.

Nach ihrer Vereidigung kamen die neuen Minister mit Mursi zu Gesprächen zusammen. Dabei wurde über Möglichkeiten beraten, den Tourismus im Land zu beleben und ausländische Investoren anzuziehen.

Kairo hofft auf Milliarden-Kredit

Die Kabinettsumbildung kommt kurz vor dem Besuch einer Delegation des Internationalen Währungsfonds (IWF). Kairo hofft auf einen IWF-Hilfskredit in Höhe von 4,8 Milliarden Dollar.

Der IWF hatte das Darlehen im November zunächst genehmigt, es dann jedoch wegen geplanter Steuererhöhungen auf Eis gelegt. Die Verhandlungen über den Kredit waren wegen der Unruhen im Dezember unterbrochen worden.

Video «Unternehmer-Revolution in Ägypten» abspielen

Unternehmer-Revolution in Ägypten

6:35 min, aus ECO vom 21.11.2011