Zum Inhalt springen
Inhalt

Wahlen in Grossbritannien Cameron muss zittern

Wäre der heutige Wahltag ein Roman, dann könnte man ihn so zusammenfassen: Spannend, aber wer am Ende gewinnt, bleibt auch nach der Lektüre unklar. Denn glaubt man den Experten, reicht es weder den Tories noch Labour zu einer Mehrheit. Rechnen ist angesagt.

Legende: Video Wahlen in Grossbritannien: Knapper Ausgang erwartet abspielen. Laufzeit 03:18 Minuten.
Aus Tagesschau vom 07.05.2015.

Seit Wochen tobt in Grossbritannien der Wahlkampf, Umfragen erscheinen fast täglich – trotzdem wagt kaum ein Experte eine Prognose. Denn Amtsinhaber David Cameron und sein Labour-Herausforderer Ed Miliband werden sich wohl bis zum Schluss ein Kopf-an-Kopf-Rennen liefern.

Liberale bringen Cameron keine Mehrheit

Die meisten Umfragen gehen davon aus, dass Camerons konservative Partei einen leichten Vorsprung bei Stimmanteilen und Parlamentssitzen herausholen kann.

Ob die Liberaldemokraten noch einmal als Bündnispartner taugen, muss sich zeigen. Aller Voraussicht nach werden sie vom Wähler abgestraft werden und die Hälfte ihrer Sitze verlieren. Ein möglicher Koalitionspartner wäre noch die nordirische Unionspartei (DUP). Doch deren Sitze werden aller Voraussicht nach auch nicht für eine Mehrheit reichen.

Labour will (vorerst) nicht mit der SNP

Auch Camerons Herausforderer Miliband dürften Stimmen fehlen. Allerdings werden dem Herausforderer von der Labour-Partei die besseren Bündnis-Optionen zugesprochen.

Eine Kooperation mit der schottischen Nationalpartei (SNP) schloss er vor der Wahl allerdings aus: «Lieber habe ich keine von Labour geführte Regierung», sagte er.

Diese Aussage ist insofern bemerkenswert, weil den sozialdemokratisch ausgerichteten schottischen Nationalisten Chancen auf mehr als 50 Parlamentssitze nachgesagt werden. Damit wären sie die drittstärkste politische Kraft. Doch der Wert solcher Aussagen kann sich nach Wahlen bekanntlich innert Kürze radikal minimieren.

Neue Regierung erst in Wochen?

Ob es also tatsächlich zum Machtwechsel in der Downing Street kommt, wird sehr wahrscheinlich auch nach der Schliessung der Wahllokale nicht feststehen – möglicherweise erst in Tagen oder gar Wochen.

Live dabei

Egal, ob Sie das Geschehen am Wahltag interessiert oder Sie über die Auszählung der Stimmen auf dem Laufenden bleiben wollen – in unserem Liveticker ab heute Nachmittag finden Sie alle Infos. Am Freitag wird die «Tagesschau» um 12:45 Uhr eine Sondersendung zur Wahl ausstrahlen.

Wahllokale geöffnet

Um 8 Uhr MEZ haben in Grossbritannien die ersten Wahllokale geöffnet. Bis 23 Uhr haben die Briten nun Zeit, ihre Stimme abzugeben.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von B. Kerzenmacher, Frauenfeld
    Scheint so, dass es am Ende für D. Cameron reichen wird. E. Miliband wird nicht das Vertrauen entgegengebracht, um Premierminister zu werden. Er ist zu sehr von den Gewerkschaften abhängig und die traumatischen Erinnerungen an die 1970er sind nicht vergessen. So ist eine Wiederholung des Major-Kinnock-Wahlergebnisses wahrscheinlich. Ein blasser Premierminister gewinnt am Ende überzeugender als man denkt gegen einen Oppositionsführer, dem keiner richtig vertraut.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger, Orpund
    "...Cameron muss zittern.." Mit dieser Ueberschrift erkennt man die grosse Hoffnung der Medien, dass dieser "Cameron" und die Tories verlieren werden! Liest man weiter, so erfahren wir: " Es reicht weder den Tories noch Labour zu einer Mehrheit.!" Auch die linken Journalisten sollten einfach warten, bis das Wahlresultat bekannt ist und dann dies sachlich mitteilen! Nun, ein Vorgeschmack auf unsere Wahlen im Oktober, ist somit riechbar geworden: EU-kritische Parteien geniessen nur mediale Kritik!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen