Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Italiens neue Regierung Berlusconis Bündnis kann offenbar deutlich aufholen

Am Sonntag und Montag wird in Italien das Parlament gewählt. Letzte Umfragen sagen Zugewinne für Mitte-Rechts voraus. Geht die Wahl am Ende knapper aus als gedacht?

Endspurt im Wahlkampf in Italien: Zwei Tage vor Beginn der Parlamentswahl finden am Abend die letzten Wahlveranstaltungen der Parteien statt. Für praktisch alle geht es darum, noch unentschlossene Wähler auf ihre Seite zu bringen. Letzte offizielle Umfragen, die SRF vorliegen, deuten auf einen knappen Wahlausgang zwischen vier wichtigsten Allianzen und Bewegungen hin.

Silvio Berlusconi vor einem TV-Auftritt
Legende: Sein Mitte-Rechts-Bündnis hat in letzten Umfragen noch einmal zugelegt: Silvio Berlusconi, hier vor einem TV-Auftritt. Keystone

Fast neun Prozent mehr

Demnach kommt der Mitte-Rechts-Block unter der Führung des früheren Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi auf 31,5 Prozent. Das entspricht einem Zuwachs von fast neun Prozent im Vergleich zum Januar. Mitte-Links mit dem Sozialdemokraten Pier Luigi Bersani an der Spitze käme praktisch unverändert auf etwa 36 Prozent.

Bersani hatte lange wie der sichere Sieger ausgesehen. In den letzten Wochen aber konnte vor allem Berlusconis Partei Popolo della Libertà aufholen. «Berlusconi ist dieses Husarenstück gelungen, weil er den Italienern die Rückzahlung der ungeliebten Immobiliensteuer versprochen hat», erklärt SRF-Korrespondent Massimo Agostinis in Rom.

Diese Steuer hatte Interimsregierungschef Mario Monti im vergangenen Jahr einführen müssen, als Italien kurz vor dem finanziellen Zusammenbruch stand. «Berlusconi verspricht hier etwas, es ist aber unklar, wie das Land das überhaupt finanzieren könnte», so Agostinis. «Versprechungen werden derzeit gerne gehört – vor allem, wenn sie so populistisch sind wie die gegen die Immobiliensteuer.»

Zitterpartie um den Senat

Die Umfragewerte für Mitte-Links sind seit Wochen so gut wie unverändert. «Im Abgeordnetenhaus werden sie ganz sicher die Mehrheit haben», so Agostinis – auch dank einer Besonderheit des Wahlrechts, die der stärksten Koalition eine «Mehrheitsprämie» zugesteht.

Ungewisser ist die Ausgangslage in der zweiten Parlamentskammer, dem Senat. «Da müsste Mitte-Links in sämtlichen Regionen gewinnen – und das ist eher unwahrscheinlich.»

Eine Schlüsselrolle dürfte bei dieser Ausgangslage dem Zentrumsblock rund um den bisherigen Premierminister Mario Monti zukommen. Bislang sah vieles nach einem Bündnis zwischen seinem und Bersanis Mitte-Links-Bündnis aus. Monti allerdings hat seit Januar der Umfrage zufolge deutlich eingebüsst – von rund 15 auf etwa 10 Prozent.

Wahlkampfveranstaltung der Sozialdemokraten von Pier Luigi Bersani
Legende: Wahlkampfveranstaltung der Sozialdemokraten. Ist der sicher geglaubte Sieg von Mitte-Links in Gefahr? Reuters

«Deshalb ist es nun wieder sehr unklar, ob Monti und Bersani zusammen auf genügend Stimmen kämen. Und weil das so ist, sendet Mitte-Links nun offenbar zarte Signale in Richtung des Komikers Beppe Grillo aus», sagt Agostinis. Grillos Bewegung «Movimento 5 Stelle» könne je nach Umfrage sogar zweitstärkste Partei werden.

Der Sieger muss viele Probleme lösen

Der Wahlkampf in Italien wird überschattet von der  schlechten wirtschaftlichen Situation und den vielen Problemen des Landes. Auf den Sieger warten eine Reihe grosser Herausforderungen.

Die angeschlagene Wirtschaft, eine Rekord-Arbeitslosigkeit, die grassierende Korruption und der Einfluss der Mafia sind nur einige der Probleme, denen sich der neue Regierungschef stellen muss. Hinzu kommen die langsame Justiz und die Schwierigkeiten mit dem Bildungssystem.
 
In den vergangenen eineinhalb Jahren ist das Bruttoinlandsprodukt Italiens kontinuierlich geschrumpft, eine Besserung ist zumindest bis zum Jahresende nicht in Sicht. Das Land steckt in einer der schlimmsten Rezessionen der Nachkriegszeit.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Max Frech , Solothurn
    Auch in Italien ist der Bär aus dem Winterschlaf erwacht:

    BÄRLUSCONI
    1. Antwort von J. Nehru , Solothurn
      Ich hoffe sie holen nicht den Graubünden zu Hilfe.
  • Kommentar von A.Schweigler , ZH
    Italien mit Hr.Berlusconi ist vergleichbar mit der Titanic. Nur das nebenbei noch eine ganze Flotte mit absaufen wird. Aber es wird ja immer lustiger bei underem Nachbarn neben Pinocio stellen sich auch ein ( 2 ) Komiker zu verfügung um zu regieren oder wie man dem sagen will. Was nur haben die Italiener im Trinkwasser ??
  • Kommentar von franz schleiniger , montecatini/italien
    Neu gewählt werden muss auch der Staatspräsident Napolitano, ein Altkommunist mit einem Auge stets nach Moskau orientiert. Bei der Einsetzung Montis hat er keine gute Rolle gespielt. Sein ganzer Apparat (nur Staatspräsidium) kostet Italien mehr als das Budget der Queen von GB.Leider wurde die Stelle des Staatsoberhauptes in den letzten 20 Jahren nur von mässig qualifizierten Männer (noch nie eine Frau),meist aus dem linken Lager, bestellt.
    1. Antwort von joerg kretz , guntershausen
      Napolitano.... der sollte sich ein Beispiel am Papst nehmen und zurücktreten. Der ist doch schon scheintot!