Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wahlen in Israel: Vorteil für Ministerpräsident Netanjahu
Aus HeuteMorgen vom 10.04.2019.
abspielen. Laufzeit 02:00 Minuten.
Inhalt

Wahlkrimi in Israel Das rechte Lager um Netanjahu gewinnt Mehrheit

  • Bei der Parlamentswahl in Israel hat das rechte Lager um Regierungschef Benjamin Netanjahu nach Auszählung fast aller Stimmen deutlich gewonnen.
  • Demnach kann Netanjahus Likud-Partei mit potenziellen Koalitionspartnern zusammen mit einer Mehrheit in der Knesset rechnen.
  • Es ist davon auszugehen, dass der 69-jährige Netanjahu erneut mit der Regierungsbildung beauftragt wird.

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu steht vor seiner fünften Amtszeit. Nach Auszählung fast aller Stimmen erhält der rechtskonservative Likud von Netanjahu 35 von 120 Mandaten, genau so viele wie das Oppositionsbündnis Blau-Weiss von Ex-Militärchef Benny Gantz.

Netanjahus Lager rechter und religiöser Parteien kann aber mit einer Mehrheit von 65 der 120 Mandate rechnen. Daher ist es wahrscheinlich, dass der 69-Jährige erneut mit der Regierungsbildung beauftragt wird.

Legende:
Vorläufige Sitzverteilung im israelischen Parlament Die Resultate basieren auf der Auszählung von 94 Prozent der Stimmen. Haaretz

Derzeit müssen nach Angaben der Nachrichtenseite «Ynet» noch rund 200'000 Stimmen von Soldaten, Diplomaten, Häftlingen, Matrosen sowie Patienten in Spitälern ausgezählt werden. Das Endergebnis wird am Donnerstag oder Freitagmorgen erwartet.

Video
Ministerpräsident Netanjahu lässt sich feiern (unkomm.)
Aus News-Clip vom 10.04.2019.
abspielen

Bis zum 23. April muss Präsident Rivlin entscheiden, wer den Auftrag zur Regierungsbildung erhält. Dies dürfte jedoch bereits früher geschehen. Für den 23. April ist nämlich auch die feierliche Eröffnungssitzung der 21. Knesset geplant.

Bis Ende Mai wird erwartet, dass die neuen Koalitionspartner ihren Vertrag unterzeichnen. Damit könnte bis Anfang Juni eine neue Regierung ihre Arbeit aufnehmen.

Gantz: «Historischer Erfolg»

Sowohl Netanjahu als auch sein Herausforderer Gantz hatten noch in der Wahlnacht ihren Sieg erklärt. In seiner Siegesrede sprach Netanjahu von einem «unvorstellbaren Erfolg».

Gantz wollte sich aber noch nicht geschlagen geben. Er schrieb gemäss Medienberichten Mitstreitern aus seiner Partei: «Es zeichnen sich zwar dunkle Wolken ab, aber nichts ist endgültig, Bewegungen sind noch möglich, und wir können noch politische Vorstösse unternehmen.» Man habe den Wählern Hoffnung gegeben und das Ergebnis von Blau-Weiss sei ein «beispielloser historischer Erfolg».

Grosse Koalition unwahrscheinlich

Die anderen Parteien erzielten lediglich Mandate im einstelligen Bereich. Die strengreligiösen Parteien Schas und Vereinigtes Tora-Judentum kamen jeweils auf acht Mandate. Die Arbeitspartei kam auf nur sechs Sitze, genau wie die arabische Partei Hadasch-Taal.

Kulanu von Finanzminister Mosche Kachlon kam auf vier Mandate, ebenso wie die linke Merez-Partei und die arabische Partei Balad-Vereinigte Arabische Liste.

Rechnerisch möglich wäre nach den Ergebnissen auch eine grosse Koalition von Likud und Blau-Weiss. Allerdings hatten sowohl Netanjahu als auch Gantz im Wahlkampf gesagt, sie würden nicht mit dem jeweils anderen in einer Regierung sitzen wollen.

6.3 Millionen Wahlberechtigte in Israel

Box aufklappenBox zuklappen
  • Landesweit hatten mehr als 10'700 Wahllokale geöffnet. Rund 6.3 Millionen Wahlberechtigte waren aufgerufen, die 120 Mitglieder der Knesset in Jerusalem neu zu bestimmen.
  • Das neue Parlament soll am 23. April vereidigt werden. Mit einer neuen Regierung wird bis Anfang Juni gerechnet.
  • Präsident Reuven Rivlin hat zwei Wochen Zeit zu entscheiden, wen er mit der Regierungsbildung beauftragt.

Bestechlichkeit, Untreue und Betrug

Netanjahu führte zuletzt eine Regierungskoalition mit den rechten und strengreligiösen Parteien an. Die Wahlen waren wegen einer Regierungskrise vorgezogen worden. Ursprünglich waren sie erst für November angesetzt gewesen.

Israels Generalstaatsanwalt will zudem in drei Fällen Anklage gegen Netanjahu wegen Korruption erheben. Es geht um Bestechlichkeit, Untreue und Betrug. Netanjahu weist alle Vorwürfe zurück.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Mark De Guingois  (MDG)
    Wahlbetrug? Wer sagt das? Das steht zu mindest nichts davon im Artikel, auch nicht von Unregelmässigkeiten, oder arbre ich das überlesen?
  • Kommentar von Hans-Ulrich Rechsteiner  (Rechi)
    Es wird im Nahen Osten nie und nimmer Frieden geben.
    1. Antwort von Beat Reuteler  (br)
      Was aber nichts mit dem Wahlergebnis zu tun hat
  • Kommentar von M. Roe  (M. Roe)
    Schon wieder so eine Wahlfälscherei. Das wird langsam zum Normalfall. Mit dem E-Voting würde es noch einfacher gehen zu betrügen. Das sind schlussendlich alles Korruptionsfälle. Nur damit alle daran denken, was eigentlich Korruption heisst. Es hat so viele Bedeutungen, dass sich jeder hinter einem anderen Ausdruck versteckt.
    1. Antwort von Haller Hans  (H.Haller)
      Darum soll auch E-Voting eingeführt werden, damit man besser manipulieren kann und es weniger Leute gibt, die da sich wirklich ein Bild machen können. Es ist durchschaubar was da beabsichtigt wird. - Ich gehe von Wahl-& Stimmbetrug aus, der sichtlich aus "dominierende", ideologisch sehr agil arbeitenden Kreisen und event. auch Parteien heraus kommt. Wir gehen düsteren Zeiten entgegen.
    2. Antwort von Hanspeter Flueckiger  (Hpf)
      Von Wahlfälschung zu sprechen, wenn einem das Resultat nicht passt ist zu einfach.