Wegen Terrorgefahr: Kenia will Flüchtlingslager schliessen

Die kenianische Regierung befürchtet, dass in zwei grossen Flüchtlingslagern Terroristen rekrutiert und ausgebildet werden. Deshalb will sie die Lager mit insgesamt 600'000 Bewohnern so rasch als möglich dicht machen.

Luftaufnahme auf Dadaab. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Eines der betroffenen Lager ist Dadaab, das grösste Flüchtlingslager der Welt. Keystone

Die kenianische Regierung hat die Schliessung von zwei Flüchtlingslagern mit insgesamt 600'000 Menschen angekündigt. Die Auflösung solle so schnell wie möglich erfolgen, teilte das Innenministerium mit. Die Regierung befürchte, dass in einem der Lager Terroristen rekrutiert und ausgebildet werden.

Bereits vor einem Jahr hatte Kenia mit der Schliessung des grössten Flüchtlingslagers der Welt, Dadaab, gedroht. Dort leben nach UNO-Angaben rund 330'000 Menschen somalischer Herkunft.

In dem zweiten zur Schliessung angekündigten Flüchtlingslager in Kakuma seien es rund 55'000 Somalis und mehr als 90'000 Menschen aus dem Südsudan.

Schliessung hätte lebensbedrohliche Folgen

Kenias Regierung bat die internationale Gemeinschaft um Hilfe, um das «Leiden der Flüchtlinge zu lindern». Man müsse gemeinsam die Verantwortung für die Flüchtlinge übernehmen, hiess es in der Mitteilung.

Die erste Ankündigung erfolgte nach einem Angriff der somalischen Al-Shabaab-Miliz auf die Universität Garissa im Osten Kenias im April 2015. Bei dem Angriff wurden 148 Menschen getötet.

Die Vereinten Nationen und Hilfsorganisationen hatten das Vorhaben Kenias heftig kritisiert. Die Schliessung würde «dramatische und lebensbedrohliche» Folgen haben, sagte damals etwa die Organisation Ärzte ohne Grenzen.