Zum Inhalt springen

International Weiteres Opfer nach Brandanschlag im Westjordanland

Der mutmasslich von radikalen Siedlern verübte Brandanschlag auf das Haus einer palästinensischen Familie hat ein zweites Todesopfer gefordert. Am 31. Juli hatten Unbekannte in Duma Brandflaschen in zwei Häuser geworfen – ein Junge starb. Nun erlag auch dessen Vater seinen schweren Verletzungen.

Drei Männer inspizieren eine ausgebrannte Wohnung.
Legende: Beim Brandanschlag erlitt ein 18 Monate altes Kind so schwere Brandverletzungen, dass es starb. Reuters

Eine Woche nach dem Tod eines palästinensischen Kleinkinds bei einem schweren Brandanschlag im Westjordanland ist auch der Vater der Familie gestorben. Saad Dawabscha erlag in einem israelischen Spital seinen schweren Verletzungen.

Das teilte ein Vertreter der Palästinensischen Autonomiebehörde mit. Nach Angaben der Autonomiebehörde liefen Verhandlungen mit den israelischen Behörden zur Rückführung des Leichnams für die Beerdigung.

Auch die Familie Dawabscha in dem Dorf Duma im Norden des Westjordanlands bestätigte den Tod des Vaters. Auf das Haus der Familie und ein weiteres Gebäude waren in der Nacht zum Freitag vergangener Woche Brandsätze geworfen worden – offenbar von radikalen jüdischen Siedlern.

Krawalle nach Anschlag

In den Flammen verbrannte der anderthalbjährige Ali. Ausser dem Vater wurden auch die Mutter Riham und der vierjährige Bruder Ahmed lebensgefährlich verletzt.

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu schrieb damals in einer Mitteilung, er sei schockiert über die «entsetzliche Tat». Die israelische Regierung verurteile den terroristischen Akt. In der Folge kam es im Westjordanland zu Krawallen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von E. Jenni, Ottikon
    "Palästinenser rammt israelische Soldaten" mit Auto absichtlich und verletzt drei davon schwer. Diese Nachricht fand keinen Zugang zu unseren SRF-Medien, wie so viele vor und nach dem heimtückischen Brandanschlag mutmasslicher jüdischer Siedler auf eine palästinensische Familie. Immer wieder werden solch heimtückische Anschläge von Pal. Terroristen an Juden im Westjordanland verübt und die Hamas feiert diese jedesmal als Helden und heroische Tat gegenüber den "Besatzern". Einfach nur einseitig!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von S. Buso, 8500
      Doch doch, hr jenni, im tagi kam der artikel! Einseitig ist eher das vorgehen der israelis, die bis jetzt kaum jüdische terroristen bestrafte!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von B. Kerzenmacher, Frauenfeld
    Die israelische Justiz geht gegen den Terror vor. Die Täter haben keinen Rückhalt in der Bevölkerung. Im Westjordanland oder Gaza werden solche Terroristen gefeiert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von J. Blocher, Freienbach
    Zur Info.: Alle jüdische Organisationen weltweit haben diese abscheuliche Tat scharf verurteilt! Es gab (im Unterschied zu den Palestinänsern) keine Freudefeste, kein Applaus und keine Verherrlichung dieser Tat! So soll es doch immer sein: Kein Mensch soll anderen Menschen etwas antun!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen