Zum Inhalt springen

Resolution des Sicherheitsrats Weniger Öl für Nordkorea

Der UNO-Sicherheitsrat schränkt Öllieferungen an und Textilexporte aus Nordkorea ein.

Legende: Audio Neue UNO-Sanktionen gegen Nordkorea abspielen. Laufzeit 1:49 Minuten.
1:49 min, aus HeuteMorgen vom 12.09.2017.

Das Wichtigste in Kürze

  • Im Konflikt um das Atom- und Raketenprogramm Nordkoreas hat der UNO-Sicherheitsrat Öllieferungen an das kommunistische Land auf zwei Millionen Barrel pro Tag beschränkt.
  • Der Rat stimmte einstimmig für eine entsprechende Resolution.
  • Ausserdem werden die Lieferungen von Erdgas an Nordkorea und der Import von Textilien aus dem Land ganz verboten.
  • Mit einer härteren Resolution konnten sich die USA in den Verhandlungen mit China und Russland nicht durchsetzen.

Mit einer Deckelung von Öllieferungen an Nordkorea will die Weltgemeinschaft den Druck auf Nordkorea im Atom- und Raketenkonflikt verschärfen. Der UNO-Sicherheitsrat votierte am Montag (Ortszeit) einstimmig für eine entsprechende Resolution, die zudem Lieferungen von Erdgas an Nordkorea und den Export von Textilien – bisher das zweitwichtigste Ausfuhrgut – ganz verbietet.

Die Einigkeit hat aber ihren Preis: Der Resolutionsentwurf, den die USA gleich nach dem jüngsten Atomtest einbrachten, wurde über das Wochenende in den Verhandlungen zerzaust. China und Russland wollten nichts wissen von äusserst einschneidenden Massnahmen wie einem totalen Ölembargo.

Kim Jong Un darf Vermögen behalten

Ein solches hätte sich sehr rasch und sehr stark auf das Regime, aber auch auf die Bürger Nordkoreas ausgewirkt. Auf der Strecke blieb auch die Forderung, sämtliche Auslandsvermögen von Diktator Kim Jong Un und der Führungsriege einzufrieren.

Nikki Haley, die amerikanische UNO-Botschafterin, liess sich ihre Enttäuschung nicht anmerken und sprach vom umfassendsten jemals gegen Pjöngjang verhängten Sanktionspaket. Man entziehe dem Regime die Mittel für sein Atom- und Raketenprogramm.

Als weitere neue Sanktionen gegen Nordkorea hat der Sicherheitsrat beschlossen, dass der Einsatz von nordkoreanischen Gastarbeitern, die einen Grossteil ihres Lohnes den Machthabern abliefern müssen, beschränkt wird. Ausserdem wird es leichter, Schiffe zu inspizieren, auf denen Schmuggelgüter für und von Nordkorea vermutet werden.

Resolutionen ohne Wirkung

Es ist bereits die neunte UNO-Resolution im Zusammenhang mit Nordkoreas Atom- und Raketentests seit dem Jahr 2006. Wirkung gezeigt hat bisher keine von ihnen – Pjöngjang setzte seine Tests und sein Atomprogramm, die weltweit als ernste Bedrohung angesehen werden, trotz aller Warnungen bisher fort.

Nordkorea hatte vor gut einer Woche nach eigenen Angaben eine Wasserstoffbombe getestet, mit der Interkontinentalraketen bestückt werden sollen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Arthur Pünter (puenti)
    Dank chinesischer und russischer herzlicher Unterstützung und inniger Verbundenheit im Totalitarismus darf Nordkorea sein Atomprogramm weiter vorantreiben. Diese Sanktionen sind nicht nur wirkungslos, sondern ein einziges Polittheater. Das Jong Un sein geklautes Vermögen behalten darf, macht die UNO mitverantwortlich für das Fortbestehen dieses Unrechtsstaates.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Christa Wüstner (Saleve2)
      Und legt es dann bei chinesischen Banken an, die ihre schützende Hand darüber halten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fabian Sarbach (F. Sarbach)
    Haben Sanktionen jemals etwas gebracht ausser Leid in der Zivilbevölkerung und eine Verhärtung der Machtverhältnisse? Warum muss man die gleichen Fehler immer wieder machen? Ein wirkliches Bemühen um Frieden und ein respektvoller Umgang sieht anders aus.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jean-Philippe Ducrey (Jean-Philippe Ducrey)
    Die UNO ist zum lahmen Haufen und Hobbyraum ausrangierter Politiker verkommen. Viele Kriege und Millionen Tote könnten verhindert werden, wenn die UNO ihre vorgesehene Rolle als Weltpolizist endlich wahrnehmen würde. Regime wie in Nordkorea oder diverse afrikanische Potentaten haben in der heutigen globalisierten Gemeinschaft keinen Platz mehr. Doch was macht die UNO? Verbietet Kim Jong-un, bei Shell zu tanken, lässt aber die Esso Tankstelle gegenüber offen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Steff Stemmer (Steff)
      Herr Ducrey, haben Sie nicht vergessen zu erwähnen wer in der UNO immer das Veto einlegt. Wer die getroffenen Sanktionen immer untergräbt? Wer die Esso-Tankstellen offen lässt? Also meines Wissens sind das China und RU, die die UNO zur Farce verkommen lassen? Täusche ich mich?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen