Zum Inhalt springen

International Wer ist interessiert, den Tourismus in Thailand zu ruinieren?

Wer hinter den Anschlägen in Thailand steckt, ist nach wie vor unklar. Thailands Ministerpräsident Prayut erwähnte die Anschläge in seiner Freitagsansprache erst in einem zweiten Teil. Er appellierte an die Menschen, zusammenzustehen und schlechte Leute zu verjagen.

SRF News: Hat sich der thailändische Ministerpräsident Chan-o-cha Prayut zu den Anschläge geäussert?

Nein, in seiner Freitagsrede sagte er kein Wort zu den Anschlägen. Er pries die Königin, deren 84. Geburtstag heute gefeiert wird. Er sprach davon, wie sie als Mutter der Nation die Künste und Kultur des Landes beschütze. Danach sprach er über die Olympiade, über Infrastrukturprojekte und zum Schluss noch über das Referendum von letztem Sonntag, bei dem die Militärjunta dem Land eine neue Verfassung vorgelegt hatte. Sie wurde ja bekanntlich angenommen. Das alles wirkte etwas eigenartig, weil es heute in Thailand wirklich nur ein Thema gab, nämlich die Anschläge. Ich nehme an, seine Rede war aufgezeichnet.

Der Chef der Militärjunta zeigte sich nochmals am Bildschirm und verlas eine sehr kurze Verlautbarung zu den Anschlägen. Er sprach von einer sehr unklaren Situation. Er forderte die Leute auf, ruhig und aufmerksam zu bleiben. Vor allem an touristischen Orten. Er sprach den Opfern und Angehörigen sein Beileid aus. Und er sagte mehrfach, Thailänderinnen und Thailänder müssten nun zusammenstehen und die schlechten Leute aus dem Land jagen.

Bisher hat sich niemand zu dieser Anschlagsserie bekannt. Welches ist die plausibelste These?

Man muss dazu sagen, dass es eine Vielzahl an Thesen gibt. Da wurden der IS und politische Gegner als Urheber genannt oder auch die Armee, die sich so mehr Macht zuschanzen könnte, bis hin zu den muslimischen Separatisten aus dem Süden. Die Polizei und die Armee versuchen seit dem Morgen, die Anschläge herunterzuspielen, sie schlossen internationalen Terrorismus aus, deuteten aber darauf hin, dass die Anschläge in Zusammenhang mit den muslimischen Separatisten im Süden zusammenhängen könnten.

Der mehrheitlich muslimische Süden ist seit mehr als 100 Jahren, seitdem das frühere Sultanat von Thailand einverleibt wurde, ein Konfliktherd. Muslimische Separatisten kämpfen für Unabhängigkeit und dieser Kampf ist in den letzten 12 Jahren wieder aufgeflammt. Er hat mehr als 6000 Personen das Leben gekostet.

Aber bisher hatten die Separatisten nie Touristen angegriffen. Sie griffen Regierungsvertreter, Soldaten oder Lehrer an und falls sie wirklich hinter den Attentaten stecken sollten, dann wäre das eine ganz neue Strategie. Aber das sind Spekulationen, denn bisher ist wirklich nicht klar, wer für die Anschläge verantwortlich ist.

Der mehrheitlich muslimische Süden Thailands ist seit mehr als 100 Jahren ein Konfliktherd.

Fünf Anschläge an verschiedenen Orten. Der gemeinsame Nenner ist, dass es sich bei allen um Touristenzentren handelt.

Genau, es sind alles Touristenorte. Auf der Ferieninsel Phuket, im beliebten Badeort Hua Hin und auch in der Provinz Phang Nga, die auch für ihre Badestrände bekannt ist. Für Thailand kann das fatal sein. Der thailändischen Wirtschaft ging es seit dem Militärputsch vor zwei Jahren nicht mehr gut, ausser eben dem Sektor Tourismus. Er trägt rund 10 Prozent zur Wirtschaftsleistung des Landes bei.

Die Touristen kamen auch nach dem Militärputsch zum Baden. Sie blieben dann nach dem grossen Anschlag in Bangkok kurzzeitig aus, aber dann erholte sich der Tourismus wieder. Und nun, mit der Anschlagsserie von gestern und heute, wird dieses Bild vom sicheren Ferienparadies Thailand wieder erschüttert. Wer daran Interesse hat, das bleibt noch ein Rätsel.

Das Gespräch führte Nicoletta Cimmino.

Karin Wenger

Karin Wenger

Karin Wenger ist seit Frühling 2016 Südostasien-Korrespondentin von SRF in Bangkok. Sie berichtet über Indonesien, Malaysia, Philippinen, Thailand, Burma, Vietnam und weitere südostasiatische Länder. Wenger lebte zuvor sechs Jahre lang in der indischen Hauptstadt Neu Delhi. Früher berichtete sie als freie Journalistin aus dem Nahen Osten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von rené studer (rené studer)
    es ist kein reines thai problem. alle die sich der grossen globalen agenda verweigerten ereilte das selbe schicksal oder sind heute im KRIEGSZUSTAND. welchen ungehorsam die demokratische regierung verübte, bevor sie vom militär entsorgt wurde, wird in dieser agenda zu finden sein und bei fortgeschrittener aktivität erkennbar. die geopolitische lage ist‘s, und diese zusammenhänge lassen Motiv und Täter erkennen, wirtschaft und tourismis sind verschleierung und lenken ab. lasst euch nicht Beirren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Ursula Schüpbach (Artio)
      "...sich der grossen globalen agenda..." Wohl wieder diese Geschichte mit der angeblichen NWO.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz Huber (R.)
    Ja die Sichtweise verändert sich ganz bestimmt, wenn man sich länger als ein paar Wochen als Ferientourist oder auch ein paar Monate wie die Backpacker in einem Land aufhält, Frau Schübpach. Weil es einfach deutlich länger braucht bis man dort ankommen kann. Ich war das erste Mal vor 25 Jahren als Touri in Thailand und war seither noch diverse Male dort. Habe auch 7 Jahre in Kambodscha,und 4 Jahre in Indien gelebt. Das hat meine Sichtweise ganz Nachhaltig verändert,soviel kann ich ihnen verraten
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Ursula Schüpbach (Artio)
      "Habe auch 7 Jahre in Kambodscha,und 4 Jahre in Indien gelebt. Das hat meine Sichtweise ganz Nachhaltig verändert,soviel kann ich ihnen verraten". Nur nützt das bei den Anschlägen, um die es da geht, gar nichts, wenn Sie Ihre ganze Weltbummelei aufzählen. Wie in der SRF-Berichterstattung ja auch erwähnt wurde, gab es bisher viele Spekulationen. Da bringt auch ein Kompetenzstreit hier in der Kommentarspalte keine neuen Erkenntnisse.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bruno Janthiang (Bruno Janthiang)
    Wer ist interessiert, den Tourismus in Thailand zu ruinieren? -- Guter Titel, doch im Text wird nicht drauf eingegangen, ausser wieder die ach so bösen Muslime. Aber wer hat wirklich Interesse? Vielleicht die politische Seite, deren Machthaber/Führer seit den Olympischen Spielen in China nicht mehr im Land war? Diese politische Seite hat ja schon öfters mit Waffen/Bomben geantwortet (2010).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Ursula Schüpbach (Artio)
      Manche Dinge nehmen halt ev. mitunter auch eine Eigendynamik an, die sich manche politischen Führer zwar nicht unbedingt wünschten, aber an denen sie tatsächlich auch nicht ganz unbeteiligt waren. "...nicht mehr im Land war?" Trifft zwar auch auf viele Migranten zu.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen