Zum Inhalt springen

International Wer war der Schütze von Orlando?

Nach dem mutmasslich islamistisch motivierten Blutbad in einem Schwulenclub in Florida sind in Bezug auf den Attentäter noch viele Fragen offen. War er ein Einzeltäter, ein IS-Sympathisant, ein Verwirrter oder psychisch krank? Ein Blick auf den Lebenslauf des US-Bürgers mit afghanischen Wurzeln.

Legende: Video Wer ist der Todesschütze? abspielen. Laufzeit 1:29 Minuten.
Aus Tagesschau vom 13.06.2016.

Am Wochenende wurden in Orlando im US-Bundesstaat Florida 49 Menschen Opfer des 29-jährigen Omar Matheen, der in einem Nachtclub scheinbar wahllos um sich schoss. Noch liegen die Hintergründe der Tat im Verborgenen. Ein Blick auf den Lebenslauf des US-Bürgers mit afghanischer Abstammung:

1986 wird Omar Mateen im Bundesstaat New York geboren, seine Eltern stammen aus Afghanistan. Die Familie zieht nach Florida, da ist Mateen noch ein Kind.

2006 macht Mateen einen College-Abschluss in Kriminaltechnologie. Ein Jahr später beginnt er bei G4S, einem der grössten Sicherheitsunternehmen. G4S sagt, man habe Mateen gründlich überprüft und durchleuchtet, keine Auffälligkeiten.

2009 heiratet Mateen, kauft eine Wohnung. Bis hierhin sieht alles ganz stabil aus. War es aber nicht.

2011 wird Mateen von seiner Frau Sitora Yusufiy geschieden. Im Fernsehen beschreibt sie den Ex-Mann als psychisch labil und krank und sehr gewalttätig. Regelmässig habe er sie geschlagen, weil sie die Wäsche nicht gemacht habe oder warum auch immer, und sie wie eine Geisel gehalten. Seit der Scheidung habe sie keinen Kontakt mehr gehabt.

2013 wird das FBI auf den Mann aufmerksam. Mitarbeiter Mateens berichten den Ermittlern laut «New York Times», er habe mit terroristischen Verbindungen geprahlt. Mateen wird überwacht, zwei Mal vernommen, durchgecheckt, ohne Ergebnis. Die Ermittlungen werden eingestellt.

2014 entdeckt das FBI eine dünne Verbindung zwischen Mateen und Moner Mohammad Abusalha, dem ersten amerikanischen Selbstmordattentäter in Syrien, Kämpfer der Al-Nusra-Front. Wieder enden die Ermittlungen ohne Ergebnis.
Kann das als ein ausreichender Beleg für Verbindungen in Terrorismus und Islamismus gelten? Sein Vater Siddique Mir Mateen beschreibt den Sohn als nicht sehr religiös, kann sich ein Motiv aus Glaubensgründen nicht vorstellen.

2016: Als Omar Mateen zum Attentäter wird, lebt er in Port St. Lucie, 170 Kilometer südöstlich von Orlando. Mateen hat auch nach dem FBI-Kontakt seine Sicherheits-Lizenz und seinen Job behalten. Ebenso seinen Waffenschein aus Florida. Mit diesem kaufte er kurz vor der Tat ohne Probleme ein Gewehr und eine Pistole.

Stimmen aus dem Umfeld

Der Vater sagt, sein Sohn habe extreme Probleme mit Homosexuellen gehabt. Sein Sohn sei einmal fast ausgerastet, als sich in Miami zwei Männer öffentlich geküsst und berührt hätten. «Schau Dir das an. Sie tun das und mein Sohn sieht zu», habe Omar gesagt. Diesen Sohn, schreibt die «Washington Post», habe Mateen mit einer zweiten Frau gehabt, auch sie habe ihn verlassen, wolle sich nicht äussern.

Ein früherer Mitarbeiter Mateens sagt der «New York Times», dieser habe die ganze Zeit vom Töten gesprochen. Er ist allerdings der einzige mit dieser Aussage, andere Zeugen kann er nicht benennen.

Der Imam des späteren Attentäters, Syed Shafeeq Rahman, sagt der «New York Times», Mateen sei drei oder vier Mal pro Woche in der Moschee gewesen. Er beschreibt ihn als extrem scheu, immer sei er auf die letzte Sekunde zum Gebet gekommen und sofort wieder verschwunden.

Vater des Schützen

Vater des Schützen

Mateen senior scheint eine etwas illustre Figur. Auf Sozialen Netzwerken posiert er mit der afghanischen Flagge, mal in Kampfuniform, mal in Anzug und Krawatte. In der Vergangenheit sprach er sich offen für die Zusammenarbeit mit den Taliban aus. Am Montag äusserte er sich zweideutig über Homosexuelle. Die Tat seines Sohnes lehnte er jedoch ab.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Charly Ball (Charly Ball)
    Schlicht einer von vermutlich Tausenden psychisch kranken Amis, die mehr oder weniger auffällig leben. Durch Internet und Medien erfahren sie tagtäglich nur "Badnews" (Schiessereien, Krieg und Terror) und kommen so langsam auf ihre kruden Ideen wie eben tragischerweise in Orlando passiert. Und schon wieder berichtet man nun weltweit tage- oder wochenlang und andere werden alles darüber lesen und sich Gedanken machen....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von James Klausner (Harder11)
    Selbsthass infolge uneingestandener Homosexualität? Gottgefälliges Massaker um dennoch als männlicher Held dazustehen? Wir werden es wohl nicht erfahren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von James Klausner (Harder11)
      Nachtrag: In der angelsächsischen Presse von heute gibt es Hinweise darauf, dass dieser Mann seit 3 Jahren als Gast in diesem Club verkehrte. Augenzeugen wollen ihn öfters gesehen und gesprochen haben...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Haller (Walter Haller)
    Wer interessiert sich um die eventuell möglichen psycho-sozial-migrantisch-islamistisch-problematischen Hintergründe und über die «Motivation» dieses Massenmörders? Weshalb nehmen sich Medien das Recht jedem einzelnen «mutmasslichen» Mörder weltweit eine Bühne zu geben um im Nachhinein festzustellen dass eben diese Resonanz die Triebfeder dieser Idioten sei? Es ist zu befürchten dass gerade wegen dieser «Popularität» das nächste A.. in den Startlöchern steht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von James Klausner (Harder11)
      Was schlagen Sie denn anstelle vor? Scherben zusammenkehren und tun als ob nichts war?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von c jaschko (let there be peace on earth)
      Herr Klausner, Scherben zusammen kehren und so tun wir nach allen Amerikanischen Kriegen :-) So machen wir es mit Nazi Ex Deutschland und lassen Deutschland sogar die NATO an die Russische Grenze führen wenn Russland die Gedenken am 22 June hält :-) Was der kranke Junge hier in Orlando gemacht hat wird im sicher keine versprochenen72 Jungfrauen bringen aber darum geht es gar nicht mehr bei den meisten :- Die Menschen bekommen nichts anderes wie Gewalt serviert also antworten sie entsprechend :-)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen