Zum Inhalt springen
Inhalt

International WHO will Olympia wegen Zika nicht verlegen

In einem offenen Brief hatten rund 200 Gesundheitsexperten wegen der Zika-Risiken eine Verlegung der Olympischen Spiele gefordert. Die WHO hatte deshalb darüber beraten. Nun gibt die Weltgesundheitsorganisation Entwarnung.

Legende: Video Entwarnung der WHO trotz Zika-Gefahr in Brasilien abspielen. Laufzeit 02:26 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 15.06.2016.

Die Olympischen Spiele in Brasilien müssen wegen des Zika-Virus aus Sicht der Weltgesundheitsorganisation (WHO) nicht verlegt oder verschoben werden. Die bisherigen Ratschläge über Vorsichtsmassnahmen würden ausreichen, entschied das Notfall-Komitee der WHO in Genf.

«Das Risiko einer weiteren internationalen Ausbreitung ist sehr gering», sagte der Chef des WHO-Notfall-Komitees, David Heymann. Speziell im südamerikanischen Winter, also zum Zeitpunkt der Spiele im August, sei die Intensität der Verbreitung schwach.

Ansteckungen zurückgegangen

Das Virus grassiert laut WHO inzwischen in fast 60 Ländern. Eine Verlegung der Olympischen Spiele hätte damit keinen signifikanten Einfluss auf die Verbreitung der Krankheit. Unlängst hatten rund 200 Gesundheitsexperten in einem offenen Brief an die WHO für die räumliche oder zeitliche Verschiebung der Spiele plädiert. Sie sahen die Gefahr einer weiteren Ausbreitung.

Das Zika-Virus kann unter anderem Schädelfehlbildungen bei Babys verursachen. Brasiliens Regierung hatte zuletzt betont, dass die Zahl der Zika-Ansteckungen stark zurückgegangen sei.

Keine Reisewarnung

Zwar könnten Massenveranstaltungen wie die Olympischen Spiele bei der Übertragung von Krankheiten eine Rolle spielen. Bei Zika treffe dies aber nicht zu, so Heymann. «Das Risiko in Verbreitungsgebieten ist mit oder ohne Massenveranstaltungen gleich», heisst es den aktualisierten Empfehlungen der WHO.

Zugleich bekräftigte die WHO, dass eine generelle Reisewarnung wegen Zika weiterhin nicht nötig sei. Das gelte auch für alle Städte in Brasilien, in denen die Olympischen und die Paralympischen Spiele stattfänden. Zu den Empfehlungen gehört weiterhin, dass Schwangere nicht in betroffene Gebiete reisen sollten. Werdende Mütter sollen laut WHO ausserdem nur geschützten Geschlechtsverkehr haben, wenn ihre Partner in betroffenen Gebieten leben oder aus solchen zurückkehren.

Studien hatten gezeigt, dass das Virus der Überträger-Mücke länger als zunächst gedacht in Körperflüssigkeiten nachweisbar sei. Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet. Die WHO wies aber darauf hin, dass immer mehr Nachweise zeigten, dass Zika auch sexuell übertragbar sei.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christian Szabo (C. Szabo)
    Statt die Bevölkerung mit verständlichen Fakten aufzuklären, betreiben gewisse Experten Panikmache. Der gesunde Menschenverstand ist gewissen aufgeschaukelten Medienberichten nicht selten überlegen. Die Mutation des Zika-Virus und die exponentielle Zunahme der Ansteckungen wären wichtige Themen, die vermutlich viele Menschen interessieren. Wieso war das Zika-Virus ca. 50 Jahre kaum ein Problem?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen