Zum Inhalt springen
Inhalt

Konsequenzen der Schlappe Wichtigste Vertraute von Theresa May treten zurück

Legende: Video May unter Druck abspielen. Laufzeit 01:27 Minuten.
Aus Tagesschau vom 10.06.2017.
  • Die beiden Stabschefs von Theresa May, Nick Timothy und Fiona Hill, treten zurück.
  • Seit der Wahl, bei der die Konservativen ihre absolute Mehrheit im Unterhaus verloren, haben viele Tories die beiden heftig kritisiert und ihren Rücktritt gefordert.
  • Führende konservative Politiker wollten sich öffentlich nicht auf Mays Zukunft festlegen lassen. Es sei unmöglich zu sagen, ob sie Ende Jahr noch Premierministerin sein werde.
  • Unterstützung erhält sie von Aussenminister Boris Johnson – und von der kleinen, konservativen, nordirischen Partei DUP. Mit ihr zusammen will May künftig regieren.

Die Wahlpleite der britischen Konservativen hat zu ersten personellen Konsequenzen bei den britischen Konservativen geführt: Die beiden Co-Stabschefs von Regierungschefin Theresa May sind zurückgetreten.

«Ich übernehme meinen Teil der Verantwortung für diesen Wahlkampf», erklärte Nick Timothy. Wie ein Parteisprecher mitteilte, demissionierte auch Fiona Hill.

Fehler im Wahlkampf

Insbesondere Timothy gilt als verantwortlich für einen der grössten Missgriffe im Wahlkampf: Den Plan für eine Reform der Pflegefinanzierung. Diese wurde als «Demenzsteuer» gebrandmarkt und zwang die Premierministerin zu einer politischen Kehrtwende mitten im Wahlkampf. May hat bereits einen neuen Stabschef ernannt. Wie sie am Samstag mitteilte, wird künftig Gavin Barwell, ehemaliger Minister für Wohnungsbau, ihr Büro leiten.

Unterstützung von nordirischer Partei

May steht nach dem Verlust der absoluten Mehrheit auch in den eigenen Reihen unter Druck. Sie will aber im Amt bleiben und ein Rahmenvertrag mit der nordirischen Protestantenpartei DUP abschliessen. Diese Verbindung ist schwächer als eine Koalition. Vorgesehen ist, dass die DUP die Konservativen bei Schlüsselabstimmungen unterstützen. Details sollen am Montag bekannt werden.

Unterdessen hat sich Aussenminister Boris Johnson hinter May gestellt. Er unterstütze die Premierministerin, schrieb er auf Twitter. Zuvor hatten verschiedene britische Zeitungen berichtet, mehrere Minister hätten Johnson aufgefordert, sich für einen Sturz der Premierministerin einzusetzen.

Britisches Medienecho

Nach ihrer Wahlschlappe steht Theresa May massiv in der Kritik:

«Daily Mail»: «Die Tories wenden sich gegen Theresa»

«Times»: «May blickt in den Abgrund»

«The Sun»: «Sie ist erledigt»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Mann (Freidenkerin)
    Hallo SRF: Der beiden Stabschef von Theresa Mays, Nick Timothy und Fiona Hill treten zurück. Vier Fehler in einem Satz. Wer findet sie?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von
      Vielen Dank für den Hinweis! Wir haben den missglückten Satz korrigiert.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Geneviève Schmid (Geneviève)
    Erst dem Wahlvolk die Vorschläge der "Berater" verkünden, dann, als sie beim Volk nicht ankamen, die Kehrtwende - und nun nach den Verlusten die Berater dafür verantwortlich machen. "Back to work" sagen, obwohl die selbst ausgerufene Wahl kostbare Zeit kostet. Kindergarten oder erwachsene Politikerin? So sieht verantwortungsvolles Handeln populistischer Egoisten aus. Gut, dass eine Trendwende zu kommen scheint und so etwas immer weniger Menschen überzeugt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    So wie sich Corbyn plötzlich mit der "untersten" (jüngsten und unerfahrensten) Schicht im Drogenmillieu Beliebtheit verschafft hat, haben sich schon andere an die Spitze gebracht. Ob das dem Volk wirklich Sand in die Augen zu streuen vermag, bezweifle ich. Wenn das Volk eventuell endlich merkt, was hier falsch läuft, wird es sich vielleicht endlich vom "Soffa" erheben. Leider möchten die Reichen und diejenigen denen es recht gut geht sich ja gerade nicht anstrengen. Die wollen "Wellness" pur!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von E. Waeden (E. W.)
      Der Herr Corbyn hat für seinen Wahlkampf gegen Frau May eindeutig die Attentate missbraucht. Wie man einem solchen Menschen zujubeln, ihn verherrlichen kann, ist mir persönlich ein Rätsel.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen