Zum Inhalt springen

Zypern-Gespräche Wiedervereinigung: «Jetzt oder nie»

Offiziell sind die Zypern-Gespräche gescheitert. Doch die Chance ist nicht vertan, glaubt SRF-Experte Fredy Gsteiger.

.
Legende: Noch ist die Tür für eine historische Einigung im Zypern-Konflikt nicht zugeschlagen, aber die Zeit, sie läuft davon. Getty Images

SRF News: War es das mit der Wiedervereinigung Zyperns?

Fredy Gsteiger: Offiziell sind Verhandlungen zwar nicht gescheitert, aber die Chancen für eine Lösung sind gesunken. Denn die alles entscheidende Frage, was passiert mit den 30‘000 türkischen Soldaten in Nordzypern, bleibt ungeklärt.

Was wurde hingegen geklärt?

Man ist sich einig, dass Zypern ein Bundesstaat werden soll und das wiedervereinigte Zypern als Ganzes Mitglied der EU wird. Weitgehend angenähert hat man sich auch in den Fragen der Grenzziehung zwischen den beiden Landesteilen, der Entschädigungen und dem Rückkehrrecht von Vertriebenen.

Verzögert die Türkei eine Einigung bewusst?

Ja und Nein, denn die Interessen Ankaras sind ambivalent. Eine Einigung wäre ein aussenpolitischer Erfolg für Erdogan und man könnte zudem jedes Jahr mehrere Milliarden an Subventionen für den Norden sparen – in Zeiten einer schwächelnden Wirtschaft ein nicht unwesentlicher Faktor. Vor allem aber hätte die Türkei nach der Vereinigung über die türkische Volksgruppe auch Einfluss auf die Politik der EU, könnte ein Stück weit in die EU hineinregieren – wie der Fall Walloniens beim Freihandelskommen der EU mit Kanada gezeigt hat.

Legende: Video Gespräche zur Wiedervereinigung Zyperns abspielen. Laufzeit 1:39 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 12.01.2017.

Was lässt Ankara zögern?

Historisch gesehen hat die Türkei schon sehr viele Mittelmeerinseln verloren. Zypern wäre eine weitere in dieser langen Kette und somit eine nationale Kränkung. Ausschlaggebender für ein Nein ist aber wahrscheinlich das Militär. Es will seine Truppen in Nordzypern belassen und so sicherstellen, dass Nordzypern weiterhin quasi eine türkische Provinz bleibt.

Eine diffuse Gemengelage. Kommt die Wiedervereinigung dennoch?

Das ist sehr schwierig zu beurteilen. Aber wenn das Problem nicht jetzt gelöst wird, dann wahrscheinlich nie. Denn hauptsächlich die Älteren hängen an der Idee eines vereinigten Zyperns. Die Jüngeren haben sich mit der Teilung schon lange arrangiert, kennen es gar nicht mehr anders. Und ebenso entscheidend ist: Auf beiden Seiten amten derzeit Präsidenten, die bereit sind, Kompromisse einzugehen und versöhnlich agieren. Das könnte sich mit den nächsten Wahlen schon wieder ändern.

Das Gesprach führte Uwe Mai

Fredy Gsteiger

Portrait von Fredy Gsteiger

Der diplomatische Korrespondent ist stellvertretender Chefredaktor bei Radio SRF. Vor seiner Radiotätigkeit war er Auslandredaktor beim «St.Galler Tagblatt», Nahost-Redaktor und Paris-Korrespondent der «Zeit» und Chefredaktor der «Weltwoche».

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Juha Stump (Juha Ilkka Stump)
    Eine weitere Teilung scheint nur auf den ersten Blick richtig. Das Hauptproblem besteht nach wie vor in der Hafenstadt Kyrenia an der Nordküste. Bis zur Invasion durch die türkischen Truppen im Sommer 1974 war diese Stadt für die griechischen Zyprioten fast noch wichtiger als Limassol, das noch auf ihrem Gebiet liegt. Damals wurde viele Tausend Familien buchstäblich über Nacht vertrieben - und das ist noch der freundlichste Ausdruck. Das "Problem" Kyrenia bleibt weiter ungelöst.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Angela Keller (kira)
    Offiziell sind die Zypern-Gespräche gescheitert. Vor allem aber hätte die Türkei nach der Vereinigung über die türkische Volksgruppe auch Einfluss auf die Politik der EU, könnte ein Stück weit in die EU hineinregieren, dass wäre nicht gut. Zypern soll bleiben wie es ist - geteilt. Eine Einigung wäre ein aussenpolitischer Erfolg für Erdogan und die Türe zur EU öffnen, einen Einfluss eines Diktators in Europa darf niemand akzeptieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jana Vilim (Jana Vilim)
      und USA Einmischungspolitik in Europa ja?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen