Zum Inhalt springen

International Wirbel vor Amtsantritt des neuen iranischen Präsidenten

Am Sonntag wird Irans neuer Präsident Hassan Rohani vereidigt. Vielen Iranern gilt der vergleichsweise moderate Kleriker als Hoffnungsträger. Kurz vor Amtsantritt sorgt er nun mit Äusserungen zu Israel für Schlagzeilen.

Kurz vor der Vereidigung des neuen iranischen Präsidenten Hassan Rohani stiften Auszüge aus einer Rede Verwirrung. Iranische Medien zogen frühere Berichte zurück, in denen sie Rohani mit israelfeindlichen Formulierungen angeblich falsch zitiert hatten.

Rede am Al-Kuds-Tag

Die Nachrichtenagentur Isna meldete, einige Agenturen – darunter auch sie selbst – hätten Rohani mit den Worten zitiert: «Das zionistische Regime ist seit Jahren eine Wunde im Leib der muslimischen Welt und muss entfernt werden.» Dabei handelte es sich gemäss Isna um ein falsches Zitat. Es sei korrigiert worden.

In der überarbeiteten Meldung zitierte Isna Rohani mit folgender Äusserung: «In unserer Region gab es jahrelang eine Wunde in der muslimischen Welt unter dem Schatten der Besetzung des heiligen Landes Palästina und des geliebten al-Kuds.» Al-Kuds ist der arabische Name für Jerusalem. Der als moderat geltende Rohani hatte die Rede am so genannten Al-Kuds-Tag gehalten, an dem sich Iran solidarisch mit den Palästinensern zeigt.

Das gemässigtere Zitat war vor der Korrektur durch Isna bereits vom staatlichen Presse-TV verbreitet worden. Die Agentur meldete, Rohani sei von nicht autorisierten Nachrichtenagenturen falsch zitiert worden.

Die Formulierungen, mit denen Rohani zunächst zitiert worden war, hatten an
die Israel-feindlichen Äusserungen des scheidenden iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad erinnert.

Protest aus Israel

In Israel sorgten sie umgehend für Protest. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu sagte, Rohani sei genauso ein Feind Israels wie sein Vorgänger Ahmadinedschad. «Rohani zeigt sein wahres Gesicht früher als erwartet», sagte Netanjahu. «So denkt dieser Mann, und so lauten die Pläne des iranischen Regimes.»

Rohani wird am Sonntag vereidigt. Der Westen erhofft sich von ihm grössere Chancen für eine diplomatische Lösung im Atomstreit. Iran wird verdächtigt, nach Atomwaffen zu streben. Die Regierung in Teheran weist die Vorwürfe zurück.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von O.Toneatti, Bern
    Bevor Netanjahu wieder grosse Töne anschlägt, sollte Israel, das unkontrolliert und unbewilligt Atomwaffen besitzt, seine Atomwaffen abbauen müssen. Sie haben die ganze Welt belogen, als sie erklärten, dass sie keine Atomwaffen besässen. Der Iran sollte erst in Verhandlungen eintreten, wenn das geschehen ist. Zudem bebaut Israel das in zwei Kriegen eroberte Land, bis kein Platz mehr für einen Palästinenserstaat vorhanden ist. Und der Westen schaut diesem Treiben tatenlos zu. Wegen des Iranöls?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Tisserand, Schweiz
    Die Haltug Israels ist für mcih, einmal mehr, beschämend! Wollen die wirklich Frieden?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans König, Häusernmoos
    Diese "Heiligen" sind doch alle gleich, eine Art Diktatoren unter dem religiösen Deckmantel. Der Grossteil des Volkes - vorallem die Frau - muss leiden. wie im Mittelalter. Auch die jetzige Führung wird alles daran setzen, um an Atomwaffen zu kommen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen