Zum Inhalt springen
Inhalt

International WM-Vergabe an Deutschland: Dubiose Zahlungsvorgänge aufgetaucht

War die Vergabe der Fussball-WM 2006 an Deutschland gekauft? Diese Frage sollte die Kanzlei Freshfield klären. Sie fand neue dubiose Zahlungsvorgänge. Die Spur führt zu Franz Beckenbauer.

Mann läuft an DFB-Signet vorbei
Legende: Ob die WM gekauft war, kann die untersuchende Kanzlei nicht sagen. Keystone

Die Kanzlei Freshfield untersuchte im Auftrag des Deutschen Fussball-Bundes (DFB), ob es bei der Vergabe der Fussball-Weltmeisterschaft 2006 zu einem Stimmenkauf kam. Ihr Verdikt: Die WM wurde nicht gekauft, wegen der lückenhaften Akten- und Informationslage kann ein Stimmenkauf aber auch nicht ausgeschlossen werden. Dafür sind aber neue dubiose Zahlungsvorgänge aufgetaucht, Spuren führen dabei auch zum damaligen Chef des Organisationskomitees Franz Beckenbauer.

Verschleierung von Millionenzahlung

Für die beauftragten Ermittler ist klar: Der DFB hatte versucht, den wahren Verwendungszweck einer Millionenzahlung im Jahr 2005 an die Fifa zu verschleiern: «Nach dem Ergebnis unserer Untersuchung steht fest, dass die Zahlung in Höhe von zehn Millionen Franken im Jahr 2005 vom WM-Organisationskomitee bewusst falsch deklariert worden ist. Sie war als Betrag für die Fifa-Eröffnungsgala ausgewiesen, aber für Robert Louis-Dreyfus gedacht», heisst es im Freshfield-Bericht.

Der verstorbene Ex-Adidas-Chef Louis-Dreyfus hatte dem WM-OK laut der Ergebnisse finanziell ausgeholfen und 2002 ein Darlehen in Höhe von zehn Millionen Schweizer Franken gewährt. Ob dieses «nur der Sicherung des Finanzierungszuschusses der Fifa an das OK der WM 2006 in Höhe von 170 Millionen Euro dienen sollte oder ob zumindest auch ein weiterer dahinterliegender Zweck» verfolgt wurde, bliebe «offen», teilte die Kanzlei mit. Wer von den damals Beteiligten Kenntnis von dem Betrug gehabt habe, sei jedoch «strittig».

Geld nach Katar überwiesen

Für die Zahlung im Jahr 2002 gebe es «keine plausible» Erklärung, teilten die Ermittler mit. Die 10 Millionen Schweizer Franken flossen über den Umweg eines Verteilerkontos in der Schweiz (auch Beckenbauer transferierte eine Millionensumme auf dieses Konto) an ein Konto in Katar, das dem inzwischen schwer belasteten früheren Mitglied des Fifa-Exekutivkomitees, Mohamed bin Hammam, zugeschrieben wird.

«Mit anderen Worten flossen die 10 Millionen Schweizer Franken nicht in das Vermögen der Fifa, die den Zuschuss als Verband gewährte», teilten die Ermittler mit: «Sondern in das Vermögen der Kemco Scaffolding Co. (das bin-Hammam-Konto), die selbst keinerlei Leistung an den DFB erbrachte.»
Der seit 2012 gesperrte Skandal-Funktionär bin Hammam war damals Mitglied der Fifa-Finanzkommission, was die Überweisung in den Augen des WM-Organisationskomitees legitimierte.

Auf den DFB kommen mit hoher Wahrscheinlichkeit weitere Konsequenzen zu. Die Ermittlungen der Frankfurter Staatsanwaltschaft sind noch nicht abgeschlossen. Im Zentrum der Ergebnisse stehen wie erwartet der damalige Organisationschef Franz Beckenbauer und der im Herbst 2015 als DFB-Präsident zurückgetretene Wolfgang Niersbach.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Ich habe gemeint, das sei schon lange klar. Also die die wildesten gegen die FIFA keiften, sind da mitten drin. Oder hatte da jemand noch Hoffnung, dass sich Deutschland irgendwie freikaufen könnte?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W. Scheidegger (W. Scheidegger)
    ...solche "blattersche" Machenschaften fliegen zwar immer mehr auf, wie hier im Sport, aber auch in der Politik, in der Wirtschaft... stetig überall! - Zuverlässige, korrekte, gewissenhafte, hochsensitive Menschen gelten immer noch ...als Nestbeschmutzer, Weicheier, Verräter und schlimmer. Es geht immer ums Geld, somit zunehmend um Veruntreuungen, Betrug, Fälschungen und was auch immer noch!! Das Bankgeheimnis schützte bisher mit "komischem Geld" ...vor Krieg! ODER GIBTS MEHR INFOS?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Cornelius Jaschko (Politically Correct Player)
    Die Frage ist: Macht Deutschland heutzutage irgendetwas dass nicht mehr dubios ist :-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Marcel Chauvet (xyzz)
      .....na, wenn man hier große Töne spuckt, sollte man sich mal die WM-Vergabe an Russland und Katar genauer angucken. Putin half da wohl auch kräftig nach. Es gab Geldflüsse in die Schweiz. Was die Schweizer Justiz in dieser Korruptionssache unternommen hat, entzieht sich meiner Kenntnis. Auch das FBI untersucht die WM-Vergaben an Russland und Katar.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Marcel Chauvet (xyzz)
      ........mit solchen ebenso billigen wie falschen Maschen kann man wohl in der Schweiz groß Furore machen!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Christian Szabo (C. Szabo)
      @Chauvet: Als die USA die WM erhielt, untersuchte das fleißige FBI die Modalität der Vergabe auch? Im Internet/Medien findet man darüber nichts. Dass die Machenschaften in der Fifa untersucht werden, ist dringend nötig. Dass das eine politisch motivierte US-Justiz anzettelt, macht doch etwas stutzig. Wenn am Ende die brave USA nicht mehr Macht in der Fifa ausübt, wäre das eine faustdicke Überraschung. Die USA war aussichtsreicher Kandidat für die WM 2022. So einfach ist die Sache.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen