Zum Inhalt springen
Inhalt

International Wo die Vertriebenen aus Mossul Zuflucht finden

Zwanzigtausend Menschen flohen in den ersten zwei Wochen aus dem Kampfgebiet. Doch jetzt, wo die Angreifer tatsächlich das Stadtgebiet von Mossul erreicht haben, steigt auch die Zahl der Flüchtlinge stark an. Ein Augenschein im Zeltlager Khazer etwa 20 Kilometer östlich der umkämpften Grossstadt.

Kampfhelikopter fliegen über Khazer hinweg Richtung Mossul. Karawanen von Flüchtlingen schlagen die Gegenrichtung ein. Aus dem Zentrum von Mossul selbst kommen kaum Menschen, sie werden von den Jihadisten des IS offensichtlich an der Flucht gehindert. Wo immer aber die irakischen Elitetruppen vorstossen, fliehen auch die Zivilisten, zu tausenden. Aus der Vorstadt Gogjali, etwa, seit Anfang Woche Kampfzone.

Ahmed berichtet von heftigen Kämpfen, von Zerstörung. Wir nutzen die erste Gelegenheit zur Flucht, sagt er und steht jetzt in der Schlange, für die Registrierung der Neuankömmlinge.

Kurdische Peschmerga machen Sicherheitskontrollen am Lagereingang, man kann nie wissen, immerhin kommen die Flüchtlinge direkt aus dem Jihadistengebiet. Manche fliehen im eigenen Auto, halten die weissen Fahnen aus der Fensterscheibe. Andere legen die zwanzig Kilometer bis nach Khazer gar zu Fuss zurück. Wieder andere auf der Ladefläche von Lastwagen. Kleinkinder, Mütter, Onkel, ganze Grossfamilien haben sich aufgemacht. Auf unbestimmte Zeit.

Die irakischen Spezialeinheiten haben inzwischen die Vorstadt Gogjali offenbar weitgehend unter Kontrolle, und in den letzten Tagen auch Vorstösse darüber hinaus begonnen, in die östlichsten Quartiere des eigentlichen Stadtgebiets. Wie lange die Schlacht um Mossul noch gehen wird, wagt hier trotzdem niemand vorauszusagen.

Eines von Dutzend Flüchtlingslagern

Sechstausend blaue Familienzelte wurden in Khazer errichtet, sagt der Verantwortliche für das Lager hier im Gebiet. Es befindet sich unter Kontrolle der kurdischen Truppen.

Khazer ist nur eines von einem Dutzend neuen Flüchtlingslagern, die im letzten Monat rings um das militärische Operationsgebiet der Mossul-Offensive erstellt wurden oder noch werden sollen. Doch Khazer dürfte bald voll sein, wenn der Ansturm anhält.

Ergreifende Szenen des Wiedersehens

Ahmed berichtet von zwei Familien in Gogjali, die durch Granaten getötet wurden, offenbar von den Angreifern. Sein Haus sei von einer Rakete aus der Luft zerstört wurden, sagt ein anderer. Das Auto zerstört – alles weg. Aber die Familie, Gott sei Dank, sei jetzt in Sicherheit.

Zwischen den Zeltreihen schneiden sich vier Männer die Bärte ab. Frauen legen ihren Ganzkörperschleier ab. Und ein Junge umarmt unter Tränen seine Mutter, eine der ergreifenden Szenen des Wiedersehens vor dem Eingang zum Flüchtlingslager. Verwandte, Freunde, die durch das Terrorkalifat auseinandergerissen wurden, schliessen sich hier nach mehr als zwei Jahren erstmals wieder in die Arme.

26 Tote bei Anschlag

Bei einem Anschlag auf einen Flüchtlingskonvoi im Nordirak sind am Samstag Polizeiangaben zufolge 26 Menschen getötet worden. Eine Bombe am Strassenrand sei explodiert, als die Fahrzeuge mit den Flüchtenden aus der von der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) kontrollierten Stadt Hawidscha vorbeifuhren, berichtete ein örtlicher Polizeisprecher.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Cherubina Müller (Fabrikarbeiterin)
    Theguardian; Mosul: Eight civilians from one family, three of them children, were killed by a US airstrike on their home a few kilometres outside Mosul, relatives, officials and Kurdish troops fighting in the area say. Die US-geführte Anti-IS-Koalition hat bei der Offensive auf Mossul im Nordirak Weißen Phosphor eingesetzt. Dies behauptet die Menschenrechts-organisation Amnesty International. Wieso man hier nicht über solche Vorfälle informiert wird ist seltsam.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen