Züge in Deutschland rollen wieder

Der längste Streik in der Geschichte der Deutschen Bahn ist zu Ende. Um 18:00 Uhr nahmen die in der Gewerkschaft GDL organisierten Lokführer und Zugbegleiter ihre Arbeit wieder auf. Mit einem Normalfahrbetrieb ist aber wohl erst am Montag zu rechnen.

Deutscher Zug Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Langsam läuft der deutsche Bahnverkehr wieder an. Reuters

Der Streik bei der Deutschen Bahn ist beendet. Die Mitglieder der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) arbeiten wieder. Ab Sonntag könnten Fahrgäste auf den bundesweiten Hauptstrecken rund 60 Prozent des regulären Angebots nutzen, teilte die Deutsche Bahn mit.

Die Rückkehr zum kompletten Normalfahrplan sei ab Montagmorgen bei Betriebsbeginn möglich, erklärte die Bahn. Die Züge und das dafür benötigte Personal müssten nach dem Streik-Ende erst wieder an ihre Einsatzorte gelangen.

Noch keine Gespräche vereinbart

Der Arbeitskampf hat den Staatskonzern nach Angaben von Bahn-Chef Rüdiger Grube über 100 Millionen Euro gekostet. Die GDL drohte mit neuen Streiks, sollte die Bahn ihr nicht entgegenkommen. Vorläufig seien nach Angaben eines Bahn-Sprechers noch keine neuen Gespräche vereinbart.

Zusatzinhalt überspringen

Brandanschläge

Grosse Probleme gibt es in Norddeutschland. In Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein bleibe auch am Sonntag der Ersatz-Fahrplan in Kraft, sagte ein Bahnsprecher. Der Grund: Unbekannte hatten in Kabelschächten entlang der Gleise Feuer gelegt.

Ursprünglich hätte der Ausstand noch 34 Stunden länger bis Montag 04.00 Uhr früh dauern sollen. Die GDL hatte die Verkürzung des Streiks am Freitag als Geste der Versöhnung im Tarifkonflikt angekündigt.

Mehr Geld und kürzere Arbeitszeiten

Die Gewerkschaft forderte für die Beschäftigten mehr Geld sowie eine kürzere Arbeitszeit. Kern des Konflikts ist, dass die GDL ausser für die 20‘000 Lokführer auch für rund 17‘000 Zugbegleiter und Rangierführer verhandeln will.

Die Vertretung dieser Gruppe beansprucht allerdings die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) für sich. Die Bahn lehnt aber konkurrierende Gehaltsabschlüsse ab.

Es gibt auch Profiteure

Vom Ausstand der Lokführer profitierten in den vergangenen Tagen vor allem Fernbuslinien und Mitfahrzentralen. «Das wird ein Rekordwochenende», sagte etwa eine Sprecherin des Fernbus-Betreibers meinfernbus.de in Berlin. Ein Sprecher von deinbus.de sagte: «Wir haben doppelt so viele Passagiere wie sonst im Bus.»

Ein Sprecher der Online-Mitfahrzentrale mitfahrgelegenheit.de, sagte, an einem normalen Freitag würden 100'000 Plätze gebucht. In der vergangenen Woche seien es mehr als 250'000 gewesen. Der Geschäftsführer des Deutschen Taxi- und Mietwagenverbands sprach von 40 bis 50 Prozent mehr Geschäft als an normalen Tagen.

Bahnstreik in Deutschland – die Bilder

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Wieso in Deutschland die Bahn stillsteht

    Aus 10vor10 vom 6.11.2014

    Claus Weselsky, der Chef der Lokführer-Gewerkschaft GDL, legt in diesen Tagen Deutschland lahm. Er ist verantwortlich für den grossen Bahnstreik, von dem 100'000 Passagiere betroffen sind. Viele ärgern sich über Weselsky: Ihm gehe es vor allem um Macht, nicht nur um bessere Sozialleistungen.