Zum Inhalt springen
Inhalt

Eier-Skandal in Niederlanden Zwei Manager von Reinigungsfirma festgenommen

Ihr Unternehmen hat verbotenerweise das Insektizid Fipronil zum Reinigen von Hühnerställen benutzt.

  • Beide Führungskräfte der Firma, die im Zentrum des niederländischen Eier-Skandals stehen, sind nach der Durchsuchung ihrer Wohnungen festgenommen worden.
  • Ihnen wird Gefährdung der öffentlichen Gesundheit durch den Einsatz von Fipronil in Ställen von Legehennen vorgeworfen sowie der Besitz verbotener Substanzen.
  • Die Strafverfolger haben gemäss der niederländischen Staatsanwaltschaft insgesamt acht Wohnungen oder Büros in den Niederlanden und in Belgien durchsucht.

Mittlerweile hat sich der Skandal auch in Grossbritannien ausgeweitet. Es seien 700'000 betroffene Eier importiert worden, so die Londoner Behörde für Lebensmittelsicherheit. Experten waren ursprünglich noch von 21'000 Eiern ausgegangen.

Eine Gefahr für die Gesundheit hält die Behörde aber als «sehr unwahrscheinlich». Etwa 85 Prozent der im Vereinigten Königreich verzehrten Eier stammen aus dem eigenen Land.

Kontaminierte Eier sind auch in der Schweiz gelandet.

Die mit dem Insektengift Fipronil belasteten Eier sollen nicht krebserregend oder erbgutschädigend sein. In höheren Dosen könne es aber zu Übelkeit, Erbrechen, Kopfschmerzen bis hin zu Lähmungserscheinungen kommen.

Eier auch nach Österreich und Dänemark gelangt

Der Skandal um mit Fipronil belastete Eier hat nun auch Österreich erreicht: Zwei Grosshändler haben nach Angaben der Lebensmittelaufsicht
Oberösterreich Hunderte Kilo gekochter und geschälter Eier aus den Niederlanden an Gastronomen im ganzen Land verkauft. Eine Rückrufaktion läuft. 20 Tonnen mit Fipronil belastete Eier wurden zudem nach Dänemark geliefert worden. Das teilte die dänische Behörde für Lebensmittelsicherheit mit.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andrea Esslinger (Andrea Esslinger)
    Liebes SRF, die Eier sind nicht infiziert, sondern kontaminiert. Infiziert ist etwas mit einer Infektionskrankheit, also einem Erreger. Hier aber handelt es sich um eine Substanz, also kontaminiert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Redaktion SRF News
      Guten Tag! Danke für den Hinweis. Wir haben den Text soeben angepasst. Freundliche Grüsse
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Andrea Esslinger (Andrea Esslinger)
      Im Österreich/Dänemark-Fenster heisst es zudem: 20 Tonnen mit Fipronil belastete Eier wurden zudem nach Dänemark geliefert worden. Gruss Andrea
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beppie Hermann (Eine rechte Grüne)
    Der Konsument bestimmt, was in den Regalen landet. Je intensiver Massentier- u.Menschen- od.Pflanzenhaltung, genannt Monokulturen, desto mehr Einsatz von chem.Reinigungsmitteln, Insektiziden, Antibiotika/Medikamenten, Pestiziden. Das alles gelangt über Böden, Luft+Wasser, über tierische+pflanzliche Produkte uva Nahrungsmittelzusätzen+Konservierungsstoffen, Körperpflegemittel, Medis usf in unsere Körper, u.keiner weiss so genau, wer was+wieviel in welchen seiner Organe einlagert oder ausscheidet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Käppeli (thkaepp)
    Nie zuvor umgab sich die Menschheit mit solchen Mengen synthetisch gewonnener Stoffe. Man kommt einmal mehr nicht um die alte Weisheit von Paracelsus herum: Die Dosis macht es aus. Ebenfalls von Bedeutung, ob sich die Stoffe in Organismen einlagern und kumulieren, oder stoffwechselnd wieder ausgeschieden werden. Jeder Haushalt stellt eine potentielle Giftküche dar und zieht sich weiter über Schrebergarten/Landwirtschaft bis Industrie. Alleine schon Unwissen, führt zu den meisten Giftunfällen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen