Zum Inhalt springen
Inhalt

International Zweiter Prozess gegen Mursi Ende Januar

Gegen den gestürzten ägyptischen Präsidenten Mohammed Mursi beginnt am 28. Januar ein zweiter Strafprozess.

Seit dem 3. Juli 2013 sitzt der erste freigewählte Präsident Ägyptens in Untersuchungshaft. Gegen Mursi läuft bereits ein Strafverfahren wegen der angeblichen Tötung von Demonstranten. Nun muss er sich am 28. Januar noch wegen eines Gefängnisausbruchs vor Gericht verantworten.

Mursi und weitere Mitglieder der Führungsriege der Muslimbruderschaft waren Ende Januar 2011 aus dem Gefängnis von Wadi Natrun geflohen. Die Staatsanwaltschaft wirft ihnen und Dutzenden weiteren Islamisten aus dem Ausland vor, die Ausbrüche organisiert zu haben. Neben dem ehemaligen Präsidenten sind noch 130 weitere Personen angeklagt. Darunter sind laut der Staatsanwaltschaft Mitglieder der palästinensischen Hamas und der libanesischen Hisbollah.

Drittes Verfahren noch ohne Termin

Kämpfer der Muslimbruderschaft, der Hamas und der Hisbollah und Dschihadisten griffen demnach kurz nach Beginn des Aufstands gegen den damaligen Präsidenten Hosni Mubarak Polizeistationen und Gefängnisse an. Dabei seien mehrere Polizisten getötet und tausende Gefangene befreit worden.

Die Justiz bereitet auch noch ein drittes Verfahren gegen den Ex-Präsidenten vor. Dabei wirft ihm die Staatsanwaltschaft Terrorismus und Spionage vor. Der Termin steht noch aus.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Amira Salem, Zürich
    Warum ignorieret man die Reaktion von Hamas auf diese lächerliche Behauptungen von den putschisten??? !!! , die Leserschaft haben das Recht auf vollständige Berichterstattung , manupiulirte Nachrichten sind inakzeptabel, man sieht eine merkwürdige Haltung von CH Medien gegenüber arabische Frühling.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tamer Aboalenin, Bern
    Man hätte noch erwähnen sollen, dass die UNO Arbeitsgruppe für willkürliche Inhaftierungen in Dez 2013 (Dok Nr 39/2013) die Inhaftierung von Mursi und sein Team als gesetzwidrig eingestuft hat. Die Experten sehen Mursi immer noch als legitimes Präsident Ägyptens & bezeichnen die Freiheitsentzug als ein Verstoß gegen Art 9,10 & 11 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte sowie Art 9 &14 des Internationalen Pakts über bürgerliche und politische Rechte & verlangen sofortige Freilassung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von René Wagner, Möriken
    "Zweiter Prozess gegen Mursi Ende Januar" ist ein total verharmlosender Titel. Er suggeriert, dass die von den Putschisten eingesetzte Justiz fähig und bereit wäre, einen fairen Prozess durchzuführen. Das Gegenteil ist der Fall. Es ist ein politischer Schauprozess im stalinistischen Stil. Wir im Westen sollten die Situation in Ägypten endlich korrekt benennen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen