Zum Inhalt springen
Inhalt

International Zypern erhält ersten Hilfskredit

Das pleitebedrohte Zypern bekommt den ersten Kredit aus dem Rettungsprogramm der internationalen Geldgeber: 3 Milliarden Euro fliessen an die Inselrepublik. Derweil mutiert Slowenien zu Brüssels neuem Sorgenfall.

Nahaufnahme eines Euro-Stücks.
Legende: Die Geldgeber öffnen den Beutel: Die Mittelmeerrepublik Zypern bekommt den ersten Hilfskredit von drei Milliarden Euro. Colourbox

Ab Ende Mai ist Zypern zahlungsunfähig – der erste Kredit von 3 Milliarden Euro aus dem Rettungsprogramm kommt gerade zum rechten Zeitpunkt.

Es ist das erste konkrete Ergebnis, fast ein Jahr lang wurde verhandelt. Zypern hatte im Juni 2012 die Hilfe bei der EU beantragt.

Insgesamt bekommt Zypern laut Beschluss der Geldgeber vom April 10 Milliarden Euro. Davon entfallen 9 Milliarden Euro auf den Euro-Rettungsfonds (ESM) und eine weitere Milliarde auf den Internationalen Währungsfonds (IWF).

Einen Grossteil muss Zypern über einen radikalen Umbau seines maroden Bankensektors leisten.

Journalistin Christiane Sternberg erklärt gegenüber SRF: Das Geld aus dem Rettungsfonds kommt nicht den Leuten direkt zugute. Sie spüren eher die Einschnitte der Sparmassnahmen. So bekommen sie geringere Gehälter oder verlieren sogar ganz ihren Job.

Problemländer Griechenland und Slowenien

Auch Griechenland bekommt Geld. Bei ihrem Treffen am Montag in Brüssel wollen die Finanzminister der 17 Euro-Staaten beschliessen, weitere 7,5 Milliarden Euro aus dem Rettunsgpakets an Griechenland freizugeben. Athen komme mit der Umsetzung des Hilfsprogramms gut voran, hiess es.

Die Euro-Finanzminister werden zudem über die Bankenkrise in Slowenien beraten. Finanzminister Uros Cufer wird laut Diplomaten das jüngste Sparprogramm seines  Landes vorstellen. Der kleine Adria-Anrainer leidet an maroden, vorwiegend staatlichen Banken, will aber nicht unter den europäischen Rettungsschirm ESM schlüpfen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alexander Moser, Interlaken
    "Das Geld aus dem Rettungsfonds kommt nicht den Leuten direkt zugute" - wem denn? Ach so, ja klar, der "politelite", den oberen 10000 - und den Banken, die das ganze Schlamassel mit angerichtet haben... Macht nur ruhig weiter so - das System muss früher oder später zusammenbrechen. Und je später, desto schmerzhafter wird es werden...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Harald Girschweiler, 9500 Wil SG
      @Alexander Moser: Wer hat das Schlamassel angerichtet die EU-Staaten oder die Banken? Falls es die Banken waren, was haben Sie in Cypern genau getan, das sie so in Bedrängnis kamen? War es nicht so, dass Sie sich vor allem mit Anleihen des maroden GR und andern Ländern des Club Med übernommen haben? Wer hat diese Ramsch-Bonds auf den Markt gebracht? Bitte informieren Sie mich bitte!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen