Nelson Mandela ist tot

Nelson Mandela stirbt am 5. Dezember. Die ganze Welt trauert um den «Jahrhundert-Politiker». Bei der Beerdigung regnet es in Strömen – ein gutes Zeichen.

Ein grosses Bild vom lachenden Nelson Mandela, begutachtet von Kunstinteressierten. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die ganze Welt trauerte am 5. Dezember um Nelson Mandela. Keystone

Er war der Freiheitskämpfer, der ehemalige Präsident und der Versöhner Südafrikas. Am 5. Dezember schloss der «Vater der Nation» für immer seine Augen.

Widerstand gegen die Apartheit

Das Leben von Mandela bewegt. Für seinen Widerstand gegen die Apartheid in Südafrika wurde er zu lebenslanger Haft verurteilt. Seine Freilassung 1990 nach 27 Jahren markierte eine Wende in Land. Als erster schwarzer Präsident führte er Südafrika auf den Weg der Demokratie und Versöhnung.

Zusatzinhalt überspringen

Tagesschau-Jahresrückblick

Das Jahr 2013 in sieben Teilen: Ab dem 25. Dezember sendet die Tagesschau um 19.30 Uhr auf SRF 1 ihren alljährlichen Rückblick. Die Videos gibt es jeweils am Vormittag bereits hier auf srf.ch/news.

Der Friedensnobelpreisträger Nelson Mandela war stets ein moralischer Kompass, er war eine historische Figur und ein globaler Held. Er war Vorbild und Ikone der Freiheit, Gleichberechtigung und des Friedens. Sein Charisma und sein Lachen verzauberten während 95 Jahren Südafrika.

Am 10. Dezember verabschiedet die Welt Nelson Mandela in Johannesburg. Es regnet in Strömen. Ein gutes Zeichen, sagen die Afrikaner: Wenn Könige sterben, dann weint der Himmel.

November/Dezember: Was sonst noch geschah...

    • Der zerstörte Ort Tacloban City. Bild in Lightbox öffnen.

      Bildlegende: Der Taifun Haiyan forderte über 5000 Todesopfer. Keystone

      Haiyan bringt Tod und Verwüstung

      Am 8. November verwandelt der Taifun Haiyan die Philippinen in eine riesige Trümmerlandschaft – 5000 Menschen sterben. Betroffen sind fast 10 Millionen Personen. Haiyan ist der stärkste je gemessene Wirbelsturm, der auf Land trifft.

  • 4. November: Deutsche Steuerbehörden finden in einer Münchner Wohnung 1400 verschollen geglaubte Meisterwerke. Viele galten einst als «entartete Kunst».
  • 6. November: Andreas Fischer, Rektor der Universität Zürich, tritt per sofort zurück. Er hatte im Zusammenhang mit der sogenannten Affäre Mörgeli voreilig eine Professorin entlassen.
  • 15. November: Der neue chinesische Staatspräsident Xi Jinping lockert die höchst umstrittene Ein-Kind-Politik. Die chinesische Gesellschaft ist überaltert.
  • 20. November: Nach über zwei Monaten hinter Gittern wird Greenpeace-Aktivist Marco Weber gegen Kaution freigelassen. Er hatte an einer Aktion in der Arktis teilgenommen.
  • 23. November: Der Iran friert Teile seines Atomprogramms ein. Der Durchbruch ist historisch und geht als Abkommen von Genf in die Geschichte ein.
  • 24. November: Die 1:12-Lohninitiative der Juso zur Beschränkung der Spitzengehälter wird von allen Ständen und mit 65 Prozent der Stimmen abgelehnt.
  • 1. Dezember: Hunderttausende Demonstranten fordern in Kiew den Rücktritt von Präsident Viktor Janukowitsch. Sie protestierten gegen die Abkehr der Ukraine von der EU.
  • 5. Dezember: Der Mörder des Au-pair-Mädchens Lucie wird nicht lebenslang verwahrt. Das entscheidet das Bundesgericht. Der Täter wird nicht als definitiv untherapierbar einstuft.
  • 14. Dezember: Die deutschen Sozialdemokraten beteiligen sich an der neuen grossen Koalition mit den Unionsparteien. Parteichef Sigmar Gabriel feiert einen grossen Sieg.
  • 19. Dezember: Im Apollo-Theater in London stürzt während einer Vorstellung ein Teil der Decke auf die vollbesetzten Zuschauerränge. Über 80 Menschen werden verletzt.
  • 20. Dezember: Kreml-Kritiker Michail Chodorkowski wird nach 10 Jahren im Gefängnis von Präsident Wladimir Putin begnadigt und reist nach Deutschland.
  • 23. Dezember: Vladimir Petkovic wird nach der WM neuer Trainer der Schweizer Nati. Er löst Ottmar Hitzfeld ab.
  • 29. Dezember: Der siebenfache Formel-1-Weltmeister Michael Schumacher erleidet bei einem Skiunfall in den französischen Alpen ein schweres Schädel-Hirn-Trauma.
  • 29. Dezember: Zwei Sprengstoffanschläge in Wolgograd fordern über 30 Tote und Dutzende von Verletzten. Im Februar finden die Olympischen Winterspiele in Sotschi statt.