Zum Inhalt springen

Header

Video
Am Mittwoch ging die ausserordentliche Session zu Ende
Aus Tagesschau vom 06.05.2020.
abspielen
Inhalt

Milliarden für die Wirtschaft Die Corona-Hilfen des Bundes in der Übersicht

Das Parlament hat die vom Bundesrat gesprochenen Milliardenkredite diese Woche genehmigt, mit einige Anpassungen. Wer wie viel bekommt in der Übersicht.

Quelle: SDA40 Mrd. 6 Mrd. 5.3 Mrd. 2.58 Mrd. 1.87 Mrd. 280 Mio. Kultur 100 Mio. Sport 65 Mio. Kitas 40 Mio. Tourismus 23.4 Mio. Zivilschutz Ausgaben unter einer Milliarde Franken (Auswahl):Zum Vergleich: zusätzliche Corona-Ausgaben ~56 Mrd.Bundesausgaben 201971.4 Mrd.DasKreditpaketCorona-KurzarbeitErwerbsersatzÜberbrückungskrediteSanitätsmaterialund MedikamenteLuftfahrtindustrie

SRF 4 News, 00:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kurt Steudler  (senecomp7)
    *Spare in der Zeit, so hast Du in der Not". Genau das hat der Bundeshaushalt gemacht. Die echten Schulden werden bei 30 Milliarden liegen und sind je hälfig in den vergangenen 10 Jahren vorgespart worden und werden in den nächsten 10 Jahren ganz abgetragen.
    Damit tragen die lebenden Generationen gleichmässig zu den wirtschaftlichen Dellen bei, die alle 15 bis 15 Jahre zu erwaten sind.

    .
  • Kommentar von Haller Hans  (H.Haller)
    An diesen rund 56 Mia zusätzlich, so verstehe ich es zumindest, wird man ziemlich lange kauen müssen. Ziemlich heftig, was da diese Pandemie mit einem Lock-Down von "nur" 2-3 Monaten so alles angerichtet hat. Ich denke da stehen uns Steuererhöhungen, sowie auch die typischen Verteilungskämpfe ums Budget ins Haus. Der Gürtel wird wohl überall enger geschnallt werden müssen.
    1. Antwort von Urs Petermann  (Rhf)
      @H.Haller: Unsere Beiden Kammern haben den unter Notrecht erlassenen rund 60 Mrd zugestimmt! In unserem Land wurde die Corona-Pandemie zu Beginn nicht so sträflich vernachlässigt wie in den USA. Erst spät etwas tun kostet viel mehr.
    2. Antwort von Ernst Richener  (Schmutz Fink)
      @tleu: Nicht Vertrauensverlust,aber eine gewisse Argwohn!
      Für mich
    3. Antwort von Ernst Richener  (Schmutz Fink)
      Für mich ist die Politik,die Exekutive der Finanzindustrie!
    4. Antwort von Eva Werle  (Eva Werle)
      Der Löwenanteil sind Überbrückungskredite, die von den Schuldnern zu tragen sind. Wenn irgendein Land diese Krise gut packt, dann doch wohl die Schweiz. Für nächstes Jahr rechnet man schon wieder mit fetten Wachstumsraten. Und den Gürtel enger schnallen, das müssen immer nur die Armen. Es gibt auch viele Krisengewinnler, vergessen Sie das nicht.
  • Kommentar von Ernst Richener  (Schmutz Fink)
    Von den 40 MRD Überbrückungskrediten wurden so viel ich weiss,bis heute um die 20MRD ausbezahlt!
    Und wie es so schön heisst,sind es Kredite und keine a fonds perdu Beiträge!
    Und so viel ich weiss,muss man Kredite zurückzahlen!
    Und wenn 10% nicht zurück bezahlt werden können,sind die Corona Hilfen in einem überschaubaren Rahmen!
    Vor 12 Jahren gab es über Nacht für eine einzige Firma 68 MRD,und wenn es um die ganze Schweiz geht,wird geknausert,und schwarz gemalt!
    Für mich ein Armutszeugnis!
    1. Antwort von Haller Hans  (H.Haller)
      Es lässt sich hier nicht so einfach vergleichen. Damals ging es um eine einzige Firma bei allgemein guter Konjunkturlage. Heute geht es um Wirtschaft, die erst wieder in Gang gesetzt werden muss, damit die Steuererträge wieder einigermassen kommen. Und wenn Sie bei den 68 Mia die UBS meinen, so waren dies, glaube ich lediglich Kreditverpflichtungen, also Garantien des Bundes, oder irre ich mich?
    2. Antwort von Thomas Leu  (tleu)
      @ Ernst Richener: Sie können die UBS-Rettung nicht mit Corona vergleichen. Damals übernahm die SNB in eine Spezialgesellschaft amerikanische Hypothekaranleihen im Umfang von 60 Mrd. Franken. Gleichzeitig zeichnete der Bund eine UBS-Wandelanleihe über 6 Mrd. Franken. Die Hypothekaranleihen konnten eine nach der anderen am Markt mit Gewinn verkauft werden, die Wandelanleihe wurde zurückgezahlt. Am Ende resultierte ein Gewinn von 6 Mrd. Fr. Das wird hier bestimmt nicht der Fall sein.
    3. Antwort von Ernst Richener  (Schmutz Fink)
      @tleu:Haben Sie die Abrechnungen vom UBS Geschäft,schwarz auf weiss gesehen?
      Oder haben Sie es nur gehört und gelesen,wie der aller grösste Teil der Menschen?
    4. Antwort von Thomas Leu  (tleu)
      @ Ernst Richener: Natürlich habe ich die Abrechnungen nicht gesehen, denn ich arbeite weder bei der SNB, der eidgenössischen Finanzverwaltung noch bei der UBS. Aber man kann alle Berichte dazu bei der SNB und anderen Reports nachlesen. Es ist alles Public. Der Fall ist abgeschlossen. Sie können natürlich immer noch sagen, dass unsere Institutionen Zahlen fälschen würden und alles Fake sei. Aber dann hätten Sie ja einen totalen Vertrauensverlust in unsere Regierung und mussten überlegen, weshalb.