Zum Inhalt springen

Panorama 20 Grad in der Schweiz: Frühlingsgefühle bleiben bis am Samstag

Erstmals in diesem Jahr hat die Temperatur in der Schweiz die 20-Grad-Marke erreicht. Das Frühlingswetter bleibt bis am Wochenende – dann erwarten die Meteorologen eine schwache Schlechtwetterfront.

Eine Berggänger auf dem Gipfel des Lütispitz
Legende: Am Donnerstag steigen die Temperaturen im Mittelland auf 17 Grad. Keystone

Das Hoch «Ingo» beschert uns seit Tagen Traumwetter: Viel Sonnenschein und seit Mittwoch sogar milde 20 Grad. Und das im März.

Die höchsten Temperaturen wurden laut SRF Meteo in den inneren Alpentälern gemessen. So erreichte das Termometer in Visp 18,9 Grad, in Sitten und Chur Temperaturen von 17 Grad. Südlich der Alpen wurde der Höchstwert in Chiasso mit 18,3 Grad erreicht.

Im Mittelland lagen die Werte etwas tiefer um rund 15 Grad. Mild war es auch in den Bergen. Auf dem Pilatus wurden am späten Vormittag gut neun Grad gemessen.

Auch für Donnerstag rechnet SRF Meteo wieder mit milden Temperaturen von 17 Grad im Mittelland. Im Rhonetal und am Alpenrhein dürften sogar Werte von 20 Grad und mehr möglich sein. Auch im Tessin dürfte die 20-Grad-Marke annähernd erreicht werden.

Das schöne und milde Wetter dürfte auch am Freitag anhalten. Erst im Laufe des Samstags erwarten die Meteorologen eine schwache Schlechtwetterfront.

Wie wird das Wetter?

SRF Meteo hält die aktuellsten Wetterinformationen bereit.

SRF Meteo hält die aktuellsten Wetterinformationen bereit.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.