Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Panorama Am Südpol entsteht die grösste Meeresschutzzone der Welt

In der Antarktis soll das grösste Meeresschutzgebiet der Erde entstehen. Dies haben 24 Staaten und die EU nach jahrelangen Verhandlungen vereinbart. Das Schutzgebiet im Rossmeer soll 1,55 Millionen Quadratkilometer umfassen.

Das neuste und grösste Meeresschutzgebiet der Welt wird 1,55 Millionen Quadratkilometer gross. Das entspricht über viermal der Fläche Deutschlands. Eine entsprechende Vereinbarung ist am Morgen in der australischen Stadt Hobart unterzeichnet worden.

In den meisten Teilen der Schutzzone im Rossmeer in der Antarktis soll die Fischerei verboten werden. Das haben die Delegationen von 24 Ländern und der Europäischen Union entschieden. Die Debatten dauerten fünf Jahre. Zuletzt hatte sich noch Russland gegen das Schutzgebiet gewehrt, weil es Nachteile für seine Fischereiflotte fürchtete.

Video
Meeresschutzgebiet in der Antarktis
Aus Tagesschau vom 28.10.2016.
abspielen

Nun hätten sich die Teilnehmerstaaten aber auf einen Kompromiss geeinigt, der den Schutz des Meeres, eine nachhaltige Fischerei und die Interessen der Forschung in ein Gleichgewicht bringe, sagte der neuseeländische Aussenminister Murray McCully.

Der südliche Ozean, in dem das Rossmeer liegt, ist von fundamentaler Bedeutung für das biologische Gleichgewicht in fast allen Meeren – und damit für die Ernährungssicherheit von Milliarden von Menschen.

Laut Experten stammen aus dem Gebiet rund drei Viertel aller Nährstoffe, von denen Tiere und Pflanzen in den Weltmeeren leben. Es stellt also den Anfang der Nahrungskette dar. Die Region ist noch immer kaum von Menschenhand berührt. Und das soll nun zumindest für 35 Jahre weiter so bleiben. Danach läuft das Abkommen aus.

Der südlichste Kontinent der Erde

Die Antarktis ist abgesehen von ein paar Dutzend Forschungsstationen ein unbewohnter Kontinent rund um den Südpol. Er ist fast vollständig von Eis bedeckt. Es ist die grösste Eismasse der Erde, teils mehr als 4000 Meter dick. Dort leben Pinguine und Robben. In den Wintermonaten von März bis September geht die Sonne nie auf, in den Sommermonaten nie unter. Die Antarktis ist etwas grösser als Europa und hat die kältesten Temperaturen der Welt: teils minus 90 Grad. Der internationale Antarktis-Vertrag von 1959 legt fest, dass der Kontinent von Wissenschaftlern verschiedener Nationen ausschliesslich zu friedlichen Zwecken genutzt werden kann.
Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Beppie Hermann  (Eine rechte Grüne)
    Lange Zeit meinte man, die Eisdecke der Antarktis wachse wieder. Nach Kalkulationen auf der Basis von Nasa-Satellitendaten in der vergangenen Dekade, schmilzt der Südpol aber angeblich noch schneller als der Nordpol, nämlich um 118 Mia t Eis /J, vor allem im Untergrund, die Eisdecken werden dünner. Anfangs 15 entdeckte man auf Satbildern, dass ein riesiger Riss in einem Eisschelf 14 um 20 km gewachsen sei. Was das alles auch für die Tierwelt der beiden Pole bedeutet, will ich mir nicht ausmalen.
  • Kommentar von Andreas Aemisegger  (Andreas Aemisegger)
    So klein? quadratmeter? quadratkilometer?
    1. Antwort von Redaktion SRF News (SRF)
      Vielen Dank für den Hinweis. Es sind 1,55 Quadratkilometer. Wir haben den Artikel angepasst.
    2. Antwort von Jara Bels  (Nixisi)
      SRF hat den Artikel tatsächlich angepasst, gleich aber im Kommentar den gleichen Fehler gemacht. Stehen sie heute etwa unter Druck, oder man macht einfach epis? :) ?
    3. Antwort von Jara Bels  (Nixisi)
      Die Antwort des SRF hat es nun definitiv geklärt. Es sind tatsächlich ganze 1,55 Quadratkilometer! :)
    4. Antwort von Redaktion SRF News (SRF)
      Uff. Tage wie dieser. :) Bitte entschuldigen Sie. Wir halten fest: Es handelt sich um 1,55 Millionen Quadratkilometer. Danke fürs aufmerksame Lesen! ^ak
  • Kommentar von Jara Bels  (Nixisi)
    1.55 Millionen Qudratmeter? Echt? Das ist aber eine wirklich beachtliche Leistung nach 20! Jahren. 1.55 Quadratkilometer sind nun endlich aber immerhin richtig geschützt!