Zum Inhalt springen
Inhalt

Panorama Basislager am Mount Everest leert sich

«Das Bergsteigen in Nepal hat sich für immer verändert», schreibt US-Everest-Chronist Alan Arnette. Die Tragödie wirkt nach. Fast alle Sherpas haben sich nun entschieden, das Basislager am Mount Everest zu verlassen. Aus Respekt für die Verstorben oder aus politischen Gründen?

Gebetsfahnen im Basislager.
Legende: Sind die Sherpas Opfer einer kommerzialisierten Bergwelt? Keystone

Zum Ende der einwöchigen Trauerzeit steht für die meisten Sherpas fest: der Mount Everest wird nicht bestiegen. Nur noch sehr wenige Teams warten mit ihren Sherpas im Basislager darauf, vielleicht doch noch aufsteigen zu können. Ohne die Unterstützung der lokalen Bergführer und Träger ist es für die meisten Expeditionen aus aller Welt unmöglich, den höchsten Berg der Welt zu erklimmen.

Vielfältige Gründe für die Umkehr

Mehrere Sherpas sagten der Nachrichtenagentur dpa, sie wollten aus Respekt vor ihren toten Freunden und Familienangehörigen in dieser Saison nicht weiter gehen. Zusätzlich hätten einige Expeditionen Druck auf die Bergführer ausgeübt, was die Wut unter den Sherpas noch angeheizt habe. Laut einem kanadischen Bergsteiger sprachen einige von Vergeltungsmassnahmen gegen diejenigen, die weitermachen wollen.

Andere westliche Bergführer berichteten hingegen aus dem Basislager, es sei vor allem um Politik gegangen. Radikale Gruppen hätten die Tragödie am Everest benutzt, um ihren Einfluss auszubauen und ihre Forderungen durchzusetzen, schreibt etwa der US-Bergsteiger Greg Paul.

Entgegenkommen der Regierung

Die nepalesische Regierung war den Forderungen der Sherpas im Basislager nachgekommen und hatte mehr Geld für Verletzte und höhere Zahlungen an ihre Familien im Todesfall zugesagt. Zusätzlich hatte sie die diesjährigen Gipfelgenehmigungen verlängert. Wer sich nun vom Everest zurückziehe, könne innerhalb von fünf Jahren wiederkommen, ohne noch einmal zahlen zu müssen, sagte Dipendra Paudel vom Tourismusministerium.

Trotzdem entspannte sich die Situation nicht. Von den Tumulten unbeeinflusst blieben gemäss Expeditionsteilnehmern einzig jene Teams, die den Everest von der chinesischen Seite aus besteigen wollen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Manfred M., Lugano
    Nebst den Einkommensverlusten bei den Sherpas, hat die Geschichte nur positives, und für die Umwelt vermutlich auch. Reinhold Messner wurde nie müde, auf die Missstände hinzuweisen. Es geht dort schon seit Jahrzehnten nicht mehr um "Alpinismus", sondern nur um Angeberei wohlhabender Möchtegernabenteuerer, welchen Natur und Umwelt völlig egal sind. Genauso wie die anständige Bezahlung der Sherpas. Wenn jetzt die ohnehin schon gigantische Müllhalde am Everest nicht mehr wächst, umso besser!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Regina Bernet, 7440 Andeer
      Dem gibt's nicht viel beizufügen... Eigentlich sollten die Sherpas vom UNESCO Welterbe angestellt werden, den Müll der letzten Jahrzehnte gegen Bezahlung wieder runter zu tragen, damit wieder Ordnung, Ehrfurcht und Ruhe eintreten kann auf dem höchsten Gipfel.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen