Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Beni Thurnheer schreibt (über) TV-Geschichte abspielen. Laufzeit 02:39 Minuten.
Aus Glanz & Gloria-Clip vom 22.03.2017.
Inhalt

Blick hinter die Kulissen Beni Thurnheer – ein Leben fürs Fernsehen

40 Jahre lang war Beni Thurnheer im Einsatz für das Schweizer Radio und Fernsehen. Während dieser Zeit hat nicht nur er, sondern auch das TV viele Veränderungen durchgemacht. Darüber hat er nun ein Buch geschrieben.

  • «Hauptsache es flimmert – ein Leben mit dem Fernsehen» heisst das neue Buch des 67-Jährigen.
  • Thurnheer blickt in seinem Buch auf seine 40-jährige Karriere und auf die Entwicklungen im Fernsehen zurück.
  • Einblicke hinter die TV-Kulissen gibt er ebenfalls und verrät, dass vieles im Fernsehen nur Show ist. Er schreibt zum Beispiel über Pseudo-Live-Schaltungen, vorgesagte Texte und über Schauspieler als «gewöhnliche Leute».
  • Nach «Reden ist immerhin Silber» und «Wie soll ich wissen, was ich denke, bevor ich höre, was ich sage» ist es Thurnheers drittes Buch.
  • Im Juni 2015 moderierte Beni Thurnheer beim SRF sein letztes «Sportpanorama». Seither arbeitet er noch einmal wöchentlich als Sport-Journalist.

Archivperlen aus Beni Thurnheers TV-Karriere

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.