Zum Inhalt springen
Inhalt

Panorama Die neue Miss Schweiz heisst Laetitia Guarino

Die Miss Schweiz 2014 ist eine Waadtländerin: Die 21-jährige Medizinstudentin Laetitia Guarino hat am Samstagabend bei der Wahl in Bern ihre elf Konkurrentinnen mit breitem Lächeln hinter sich gelassen. Guarino stammt aus Froideville, will Kinderärztin werden und ist regelmässige Kirchgängerin.

Laetitia Guarino wird zur neuen Miss Schweiz gekrönt.
Legende: Laetitia Guarino löst Dominique Rinderknecht (r.) als Miss Schweiz ab. Keystone

Die Preisträgerin ist seit drei Jahren an den Elektrotechniker Stefano vergeben, den sie über Facebook kennenlernte. Beten tut sie häufig – das letzte Mal, als sie Angst im Flugzeug hatte.

Echter Prinz in der Jury

Die Wahl war für Jury und Fernsehpublikum nicht einfach, denn die 12 Kandidatinnen glichen sich buchstäblich aufs Haar: Alle hatten lange, dunkle Haare, was das Unterscheiden der Schönheiten zur anspruchsvollen Aufgabe machte. Guarino löst die 25jährige Dominique Rinderknecht ab.

In der Jury sass denn auch ein echter Prinz, Emanuele Filiberto von Savoyen, und auf der Gästeliste standen weitere Blaublüter wie etwa König Fouad II von Ägypten, Scheich Mohammed El-Khereiji aus Saudi Arabien und Prinz Georgi von Russland. In der Jury sassen unter anderem Jade Jagger, die Tochter von Rolling Stone Mick Jagger, und Discoqueen Amanda Lear.

Legende: Video Misstöne zur Miss-Wahl abspielen. Laufzeit 02:10 Minuten.
Aus Tagesschau Spätausgabe Wochenende vom 11.10.2014.

Erste Miss mit Lohndeckel

Guarino ist die erste Miss Schweiz, deren Einkommen im Missen-Jahr von einem Lohndeckel begrenzt ist: Sie wird nicht wie ihre Vorgängerinnen je nach Popularität bis zu einer halben Million verdienen, sondern von der Miss Schweiz Organisation einen Fixlohn von «nur» 120'000 Franken, also 10'000 pro Monat, erhalten.

Alles, was sie mit Aufträgen darüber hinaus erwirtschaftet, fliesst in die «Stiftung für das Kinderherz» des Herzchirurgen Thierry Carrel. Diese Wohltätigkeit gehört zum neuen Konzept der Miss Schweiz. Die schönste Frau des Landes soll nicht mehr nur sich selber vermarkten, sondern den Fokus auf karitative Organisationen lenken. Dazu passt denn auch, dass die Organisatoren sie nicht an die Miss Universe Wahl schicken.

Die Wahl-Show fand auf dem Berner Bundesplatz statt, in einem grossen Kuppel-Zelt mit dem Namen «Swiss Dome», das viele Berner als etwas gar zu gross kritisierten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

24 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Resi Weber, Lausanne
    Sind sich einige D-Ch-zer hier eigentlich bewusst, dass sie sich im Vergleich zur immer wieder kritisierten Arroganz der Deutschen nicht zu verstecken brauchen? Die Romands haben nichts gegen die Deutschen. Nach so abschätzigen Aussagen werden sie jedoch ihre D-CHzer Mitbürger bald auf dem Kiefer haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Knecht, Torny
      Resi Weber, woher wollen sie wissen, dass die Personen welche sich abschätzig über die Romands äussern auch wirklich Schweizer sind? Kennen sie die Personen etwa persönlich?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Resi Weber, Lausanne
    @Priska Häller, Elch "Diese Miss ist keine richtige Miss Schweiz. Die Miss Schweiz ist eine bekannte und seriöse Marke... ist eine erfolgreiche Marke die man nicht zerstören darf." Frau Häller, ich gratulieren Ihnen. Sie haben den Mut zu schreiben, was Sie denken. 1) die Welschen sind keine richtigen CH-zer, 2) die Welschen sind nicht seriös, 3) die Welschen schaden der CH, indem sie die Marke Miss Schweiz zerstören. 4) Nur D-CH ist erfolgreich... Es lebe die D-CH und dann der Rest der Welt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz Nanni, Nelspruit SA
    Die Schoenheit eines Titelblatts fuer ein Frauenjournal... ohne Waerme... eben retouchiert!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen