Die Solar Impulse bleibt am Boden

Sonnenflieger-Pilot Bertrand Piccard hat den Start zur letzten Etappe seiner Weltumrundung verschoben. Er ist krank.

Die «Solar Impulse 2» von oben gesehen, wie sie über die Pyramiden von Gizeh fliegt. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Am 13. Juli landete das sonnenbetriebene Leichtflugzeug in Ägypten, von wo aus es zur letzten Etappe aufbrechen soll. Keystone

Um 23 Uhr hätte die «Solar Impulse 2» in der ägyptischen Hauptstadt Kairo die letzte Etappe der Weltumrundung in Angriff nehmen sollen. Doch Pilot Betrand ist krank. Er teilt auf Twitter mit, er habe Magenprobleme. Wann er mit seinem Sonnenflieger nach Abu Dhabi abheben kann, lässt er offen.

Piccard teilt mit, er sei krank

Die letzte Etappe sei wegen der Windverhältnisse und der Hitze in der Region auch sonst schon sehr anspruchsvoll, heisst es auf der Homepage. Der Flug könne zwischen 48 und 72 Stunden dauern.

Karte zeigt einen Teil der Route der «Solar Impulse 2» Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Das letzte Stück fehlt noch: Von Kairo bis nach Abu Dhabi. ZVG

In Abu Dhabi in den Vereinigten Arabischen Emiraten war die «Solar Impulse 2» im März des vergangenen Jahres zur Weltumrundung aufgebrochen und ist in insgesamt 17 Etappen unterwegs. Wegen eines Defekts musste das Team zwischenzeitlich neun Monate lang auf Hawaii bleiben.

Mit ihrer Erdumrundung wollen Piccard und sein Kollege André Borschberg, der den Flug von einem Kontrollzentrum in Monaco aus überwacht, für die Nutzung erneuerbarer Energien werben. Der aus Karbonfasern gebaute Flieger mit einer Spannweite von 72 Metern kommt völlig ohne Treibstoff aus und verfügt stattdessen über mehr als 17'000 Solarzellen.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel