Zum Inhalt springen

Header

Audio
Im Riesenland Kanada gibt es rund 60'000 Wölfe
Aus HeuteMorgen vom 24.07.2020.
abspielen. Laufzeit 06:51 Minuten.
Inhalt

Diskussion um Abschüsse Das Wolf-Problem von Kanada

Der Wolf ist nicht nur in der Schweiz ein immer wieder heiss diskutiertes Thema. Auch in Kanada wird über das Raubtier gestritten, wenn auch unter anderen Vorzeichen. So wurden etwa in British-Columbia, im äussersten Westen Kanadas, letzten Winter über 460 Wölfe abgeschossen.

Dies habe intensive Diskussionen über den Umgang des Menschen mit den Wildtieren ausgelöst, sagt der Journalist Gerd Braune.

Gerd Braune

Gerd Braune

Journalist in Kanada

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Braune lebt seit rund 20 Jahren in Ottawa. Er berichtet für mehrere Medien in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Luxemburg.

SRF News: Weshalb wird in Kanada derzeit so emotional über die Wölfe gestritten?

Gerd Braune: Nach dem Abschuss der 460 Wölfe in British Columbia im letzten Herbst gibt es jetzt zwei neue Studien: Eine besagt, dass die geringere Zahl an Wölfen inzwischen zu einem Anstieg der Karibu-Bestände geführt hat. Die zweite Studie widerspricht der ersten. Sie stellt fest, dass nicht die Wölfe Ursache für die abnehmenden Bestände an Karibus sind, sondern die Umweltzerstörung durch die Öl-, Gas- und Forstwirtschaft.

Karibou vor einer Ölanlage.
Legende: Den Karibus machen vor allem die Rohstoff-Industrieanlagen zu schaffen. Keystone

Mit der Wolfsjagd würden die Interessen der Rohstoffindustrie bedient, sagen Tierschützer. Wie begründen sie diese Aussage?

Durch den Bau von Strassen werden Schneisen in die Wälder geschlagen, die es den Wölfen ermöglichen, viel schneller voranzukommen und effizienter Karibus zu jagen.

Durch die Rohstoffgewinnung wird viel Lebensraum der Karibus zerstört.

Durch die Rohstoffgewinnung wird auch viel Lebensraum der Karibus zerstört. Gemäss dieser Argumentation werden die Wölfe also abgeschossen, damit die Rohstoffindustrie unbehelligt weitermachen kann – und die Karibus trotzdem überleben können.

Pipeline.
Legende: Schneisen im Wald ermöglichen den Wölfen ein besseres Vorankommen. Reuters

Welche Studie beschreibt die Realität besser?

Auch jene Studie, die die Erholung der Karibu-Bestände mit den Wolfsabschüssen begründet, kommt zum Schluss, dass vor allem der Verlust an Lebensraum Schuld ist am Rückgang der Zahl an Karibus. Die Wolfsabschüsse seien nur eine Zwischenlösung, um die Karibu-Bestände zu stabilisieren.

80 Wölfe leben in der Schweiz

Textbox aufklappenTextbox zuklappen
80 Wölfe leben in der Schweiz
Legende:Keystone

In Graubünden vermehren sich die Wölfe weiter. Im Gebiet der oberen Surselva haben die Jagdaufseher das sechste Rudel im Kanton mit mindestens drei Jungtieren beobachtet. Das Revier des Stagias-Rudels erstreckt sich in der oberen Surselva über die Gemeindegebiete Tujetsch, Disentis und Medel. Insgesamt leben demnach jetzt 35 bis 40 Wölfe im Kanton Graubünden.

Mit dem neuen Bündner Rudel sind schweizweit total neun Rudelbildungen gezählt worden. Zwei Rudel halten sich auf im Wallis, eines durchstreift den Waadtländer Jura. Vermutet wird, dass aktuell rund 80 Wölfe in der Schweiz leben.

Sorgen bereiten den Jagdinspektoren vor allem sogenannte verhaltensauffällige Tiere. Das sind Wölfe, die Schutzvorrichtungen überspringen, sich häufig Siedlungen nähern und sich zu stark an den Menschen gewöhnen. Dadurch würden die Wölfe ihre natürliche Scheu verlieren. (sda)

Wie sonst – ausser durch Abschüsse – könnte der Wolfsbestand eingedämmt werden?

Es gibt Versuche, die Wölfe zu sterilisieren oder den Wölfinnen ein Verhütungsmittel zu injizieren. So versucht man mancherorts in Kanada, den Wolfsbestand zu regulieren.

Weisse Wölfe in Kanada.
Legende: In manchen Regionen Kanadas bewirken die vielen Wölfe eine Dezimierung der Karibus. imago images

In der Schweiz geht es bei der Wolfsdiskussion vor allem um gerissene Nutztiere. Gibt es in Kanada dieses Problem ebenfalls?

Das ist hier nicht das grosse Aufregerthema. Kanada ist ein riesiges Land und die Wölfe leben vor allem in sehr dünn besiedelten Regionen. In Kanada gibt es rund 60'000 Wölfe, sie kommen im ganzen Land vor, ausser im dichter besiedelten Süden. Entsprechend selten sind die Begegnungen von Wölfen mit Nutztieren.

In Kanada gibt es rund 60'000 Wölfe.

Braucht es in Kanada überhaupt eine langfristige Strategie für den Umgang mit dem Wolf?

Diese Frage stellt sich auch in Bezug auf andere Wildtiere. Es gibt immer mehr Mensch-Tier-Begegnungen, vor allem weil sich die menschlichen Siedlungsgebiete immer mehr in die Natur ausbreiten. In den betreffenden Gebieten – etwa in der Nähe von Wäldern, in denen es viele Bären gibt – müssen die Menschen ihr Verhalten deshalb ändern und anpassen.

Das Gespräch führte Janis Fahrländer.

Jagdgesetz-Revision Ende September

Ende September kommt die Referendumsabstimmung über die Revision des Jagdgesetzes, Link öffnet in einem neuen Fenster an die Urne. Der Schutz von Wildtieren wie Wölfen soll gelockert werden. Die Revision sieht vor, dass die Behörden künftig eine Bestandsregulierung erlauben dürfen, ohne dass etwa Wölfe zuvor Schaden angerichtet haben oder schon Schutzmassnahmen ergriffen wurden. Auch in Jagdbanngebieten, die neu Wildtierschutzgebiete genannt werden, sollen Wölfe nicht mehr sicher sein.

Das Referendum gegen die Vorlage haben die Verbände Pro Natura, WWF, Bird Life, Gruppe Wolf Schweiz und Zoo Schweiz ergriffen. Auch der Schweizer Tierschutz STS sammelte Unterschriften.

SRF 4 News, Heute Morgen vom 24.7.2020, 07.00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Walter Matzler  (wmatz)
    Egal wo auf der Welt, überall wächst die menschliche Population und entsprechend rückt der Mensch immer näher an die letzten Naturreservate. Wenn wir so weiter machen ist es lediglich eine Frage der Zeit, bis der Mensch alles überbaut sowie Flora und Fauna eliminiert hat und schlussendlich selber zugrunde geht. Dem sagt man ewiges Wachstum.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Esther Jordi  (EstherJ.)
    Wer hat ursprünglich wen verjagt oder ausgerottet? Die Tiere den Menschen oder der Mensch die Tiere?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jürg Sand  (Jürg Sand)
    "Kanada ist ein riesiges Land und die Wölfe leben vor allem in sehr dünn besiedelten Regionen.Entsprechend selten sind die Begegnungen von Wölfen mit Nutztieren." Ja, da schau! Wo liegt wohl der Unterschied zur immer dichter besiedelten kleinen Schweiz? Ihr könnt eben nicht im winzigen Gebiet beides haben, jedes Jahr an die Hunderttausend mehr, inkl. neu zu erstellende Wohnstatt und sonstige Infrastruktur und gleichzeitig weite, einsame Gegenden mit Wolf und Bär wie in Kanada oder Sibirien.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Ueli Lang  (Wochenaufenthalter)
      Die Rückkehr des Wolfes in die Schweiz hat aber sehr viel mit einem völlig ungleich verteilten Siedlungsdruck zu tun. Tatsache ist, dass viele Berggebiete entvölkert sind, und sich auch da die Menschen punktuell drängen. Daher bleibt auf den Alpen sehr viel Platz für den Wolf. Wildbiologisch ist der Wolf kein Problem. Seine Ausbreitung wird sich auch mit einem Abschussregime nicht verhindern lassen! Dazu bieten wir ihm zu perfekte Lebensbedingungen mit einem reichhaltig gedeckten Tisch!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen