Zum Inhalt springen
Inhalt

Panorama Ein fremdes Handy knacken? Leichter als gedacht!

Amerikanische Forscher umgingen die Fingerabdruck-Sperre eines Smartphones mit einfachsten Mitteln.

Finger mit Bild von Fingerabdruck
Legende: Mit einfachsten Mitteln haben die Forscher die Smartphone-Sperre umgangen. Reuters

Forschern der Michigan State University ist es gelungen, die Sperre eines Smartphones mit einem auf Fotopapier ausgedruckten Fingerabdruck auszuhebeln. Bei dem Samsung Galaxy S6 handelte es sich um das Handy eines Mordopfers.

Die Polizei hatte die Wissenschaftler gebeten, beim Entsperren des Smartphones zu helfen, da auf dem Handy wichtige Spuren auf der Suche nach dem Mörder vermutet wurden. Da die Leiche bereits stark verwest war, konnten die Fingerabdrücke nicht mehr vom Opfer genommen werden. Allerdings hatte die Polizei noch Fingerabdrücke des Mannes gespeichert, die ihm bei einer früheren Festnahme abgenommen worden waren.

Die Forscher nahmen diese Bilder, optimierten sie in einem Bildbearbeitungsprogramm und druckten sie dann auf Fotopapier aus. Nach einem Bericht von «Forbes» kam dabei ein einfacher Tintenstrahldrucker zum Einsatz, der für rund 150 Euro zu haben ist. Da der Fingerabdruckscanner das Smartphone nur entsperrt, wenn die Fingerabdrucklinien auch Strom leiten, verwendeten die Wissenschaftler eine spezielle Tinte.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.